Auf Revisionsverfahren berufen

Vorausgezahlten Unterhalt steuerlich richtig absetzen

+
Ein Urteil des Finanzgerichts Nürnberg ermöglicht, den vorausgezahlten Unterhalt steuerlich geltend zu machen. Foto: Daniel Karmann

Bislang mussten Unterhaltsleistungen zeitanteilig dem jeweiligen Kalenderjahr zugeordnet werden - doch diese Regelung soll laut einem neuen Urteil nicht mehr gelten. Damit könnten für Steuerzahler nun Vorteile entstehen.

Berlin (dpa/tmn) - Unterhaltszahlungen können in dem Jahr steuerlich abgesetzt werden, in dem die Zahlung erfolgte. Das gilt nach einem Urteil des Finanzgerichts Nürnbergs selbst dann, wenn die Zahlung dazu bestimmt ist, den Unterhalt für das Folgejahr abzudecken (Az.: 5 K 19/16).

"Damit weicht das Finanzgericht von der bisherigen Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs ab, wonach die Unterhaltsleistungen zeitanteilig dem jeweiligen Kalenderjahr zuzuordnen sind", erläutert Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Im dem verhandelten Fall überwies der Kläger im Dezember 2010 Unterhalt für den Zeitraum von Dezember 2010 bis April 2011 an den in Brasilien lebenden Schwiegervater. Der Kläger machte die komplette Unterhaltszahlung als außergewöhnliche Belastungen in der Einkommensteuererklärung für das 2010 geltend. Das Finanzamt akzeptierte hingegen nur den auf den Dezember entfallenden Teilbetrag. Demgegenüber vertritt das Finanzgericht die Auffassung, dass die Zahlung komplett im Zahlungsjahr anzuerkennen ist. Gegen die Entscheidung hat das Finanzamt Revision beim Bundesfinanzhof (BFH) (Az.: VI R 35/16) eingelegt.

"Praktisch kommen solche Zahlungen meist bei Unterhaltszahlungen ins Ausland vor", erläutert Klocke. "Hier wird oft für mehrere Monate gezahlt, um die Überweisungskosten gering zu halten." Betroffene können sich auf das Revisionsverfahren berufen und ebenfalls die komplette Anerkennung der Unterhaltsleistungen für das Zahlungsjahr verlangen. Versagt das Finanzamt die steuerliche Berücksichtigung, sollten sie Einspruch einlegen und das Ruhen des Verfahrens beantragen. Der Steuerfall bleibt bis zur Entscheidung des BFH offen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.