Vorerst keine Streiks: GDL will wieder verhandeln

Frankfurt - Vorerst drohen keine Streiks: Die Lokführergewerkschaft GDL nimmt wieder Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn auf. Das kündigte die Organisation am Mittwochabend in Frankfurt an.

Die Bahn habe der GDL “innerhalb der gesetzten Frist ein verbessertes und damit verhandlungsfähiges Angebot zugesendet“, hieß es in einer Mitteilung. Während der Verhandlungen werde bei der Bahn nicht gestreikt, sagte eine GDL-Sprecherin der Nachrichtenagentur dpa. Die Bahn begrüßte die Rückkehr der GDL an den Verhandlungstisch. Die GDL hatte die Verhandlungen Ende Januar abgebrochen.

Die Gewerkschaft will einheitliche Tarifstandards für etwa 26 000 Lokführer im Nah-, Fern- und Güterverkehr durchsetzen. Sie fordert Löhne auf dem Niveau des Marktführers Deutsche Bahn sowie fünf Prozent Aufschlag. Die Lokführer hatten den Schienenverkehr zuletzt mehrmals bundesweit bestreikt. Die Zusage der GDL, vorerst nicht zu streiken, gilt nicht für die Konkurrenten der Deutschen Bahn im regionalen Personenverkehr. Diese Unternehmen müssten in den nächsten Tagen die ernsthafte Bereitschaft erkennen lassen, über einen Flächentarifvertrag für Lokführer verhandeln zu wollen. Sonst seien weitere Arbeitskämpfe programmiert, teilte die GDL mit.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.