Vorgesetzte sollten beim Thema Gesundheit Vorbild sein

+
Rückengymnastik am Arbeitsplatz - das sollte auch immer Chef-Sache sein. Foto: Sven Appel

Rückenschmerzen oder ungesunde Ernährung: Die Vielfalt der Büro-Krankheiten ist riesig. Umso wichtiger ist deshalb, dass auch die Vorgesetzten ihre Führungsrolle erfüllen - und beispielsweise Gesundheits-Angebote mitbesuchen.

Berlin (dpa/tmn) - Beim Thema gesundheitsbewusstes Arbeiten sollten Führungskräfte mit gutem Beispiel vorangehen. Gibt es im Betrieb Angebote wie Rückenschulungen oder Seminare zum Stressabbau, nehmen sie am besten daran teil. Denn das erhöht die Akzeptanz dieser Angebote in der Belegschaft deutlich.

Darauf weist Benjamin Heyers hin, Referatsleiter Personal bei der Unfallkasse Rheinland-Pfalz. Wichtig ist auch, als Vorgesetzter die Mitarbeiter dazu anzuhalten, solche Maßnahmen wahrzunehmen.

Gut ist ebenso, sich in der Abteilung einmal umzuhören und die Mitarbeiter zu fragen: "Wo drückt der Schuh?" Das gibt Vorgesetzten einen genauen Eindruck davon, wo die Belastungen liegen und welche Angebote den Beschäftigten möglicherweise noch fehlen. Führungskräfte sollten sich auf jeden Fall klarmachen, dass sie für die Sicherheit und die Gesundheit ihres Teams mitverantwortlich sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.