Unseriöse Schreiben richtig erkennen

Vorsicht bei Spendenaufruf im Briefkasten

+
Viele Organisationen bitten in der Adventszeit um Spenden, auch per Schreiben im Briefkasten. Spendewillige sollten aber erst die Seriösität der Firmen überprüfen. Foto: Franziska Koark

Im Advent zeigen sich viele Menschen spendenfreudig. Wenn ein schriftlicher Aufruf im Briefkasten landet, sollte man aber einige Tipps zur Vorsichtsnahme beherzigen, bevor man an eine Überweisung denkt.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Gerade in der Vorweihnachtszeit landen häufig Spendenaufrufe in den Briefkästen. Wer auf diesem Weg um eine Spende gebeten wird, sollte sich bei Zweifeln an der Glaubwürdigkeit etwas Zeit nehmen, die anfragende Organisation genauer unter die Lupe zu nehmen.

Aufschluss bietet zum Beispiel ein Blick in den jeweiligen Jahresbericht, den seriöse Organisationen auf Anfrage zusenden. Auch ein Blick auf die Homepage der jeweiligen Organisation kann hilfreich sein, rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Vorsicht ist geboten, wenn die Werbepost allein auf die Gefühle der Empfänger zielt, erklären die Verbraucherschützer. Emotionsgeladene Texte sowie Mitleid erregende Fotos seien Kennzeichen unseriöser Briefwerbung. Glaubwürdig hingegen seien klare Informationen mit einem erkennbaren Bezug zu dem jeweiligen Spendenzweck.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.