Vorstand erweitert: Wintershall setzt auf Russland

Kassel. Der größte deutsche Erdöl- und Gasproduzent Wintershall setzt vermehrt auf das Russlandgeschäft und baut deshalb seine Führungsspitze aus. Der Vorstand der Wintershall Holding GmbH werde von derzeit vier auf fünf Ressorts erweitert, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Kassel mit.

In das Gremium rückt demnach zum 1. Oktober der bisherige Bereichsleiter „Finanzen und Russland“, Mario Mehren (40), auf. Sitz des neuen Ressorts „Russia“ ist Moskau. „Die Erweiterung des Vorstands durch ein eigenes Russland-Ressort trägt der erheblich gewachsenen Bedeutung unseres Russlandgeschäfts und der Kooperation mit Gazprom Rechnung“, sagte Vorstandschef Rainer Seele.

Mehren ist nach den Angaben bereits Aufsichtsrat von russischen Gemeinschaftsunternehmen der Wintershall und hat am jüngsten Ausbau der Zusammenarbeit mit Gazprom mitgewirkt. Zuvor war er mehrere Jahre für die Mutter BASF tätig. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.