Vorstellungsgespräch: Alternatives Jobangebot kritisch sehen

+
Im Bewerbungsgespräch sind gute Antworten auf heikle Fragen wichtig. Foto: Jens Schierenbeck

Unterhaching (dpa/tmn) - Personaler prüfen Bewerber auf Herz und Nieren. Im Gespräch stellen sie auch gerne Fangfragen. Dazu zählt eine andere Stelle als ausgeschrieben anzubieten. Wie sollen Bewerber darauf reagieren?

Jobsuchende sollten skeptisch sein, wenn der Personaler im Vorstellungsgespräch ein alternatives Jobangebot macht. Das gilt zumindest dann, wenn die Stelle schlechter ist als jene die ausgeschrieben war, sagt Johannes Stärk. Er ist Karriereberater aus Unterhaching bei München. Das kann zum Beispiel sein, dass der Personaler sagt: "Ich sehe Sie auf dieser Stelle nicht. Aber wir brauchen noch einen Stellvertreter. Was meinen Sie?" Nicht unbedingt steckt dahinter ein ernst gemeintes Angebot. Es kann sein, dass der Personaler nur testet, wie viele Zugeständnisse ein Bewerber macht.

Wer nun sofort sagt "Das würde mich auch reizen", zeigt, dass er sehr dringend einen Job braucht oder er sich zumindest für die aktuelle Stelle nicht richtig interessiert. Stärk rät deshalb zu der Antwort: "Ich wäre mir nicht zu fein dafür, aber ich habe mich auf die andere Stelle beworben."

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.