Vorsteuerabzug bei Gründung einer Ein-Mann-GmbH

+
Unternehmensgründer können bereits in der Anfangsphase einen Vorsteuerabzug geltend machen. Das gilt laut dem Finanzgericht Düsseldorf auch für eine geplante Ein-Mann-GmbH. Foto: Daniel Karmann

Bei der Gründung eines Unternehmens sind sogenannte Vorgründungsgesellschaften bereits in der frühen Gründungsphase zu einem Vorsteuerabzug berechtigt. Das Finanzgericht Düsseldorf übertrug diese Praxis nun auch auf die Ein-Mann-GmbH.

Berlin (dpa/tmn) - Wer eine Ein-Mann-GmbH gründen möchte, kann zum Vorsteuerabzug berechtigt sein. Dies ist auch dann der Fall, wenn es gar nicht zur Gründung des Unternehmens kommt.

Die Möglichkeit des Vorsteuerabzugs für Gründer eines Ein-Mann-Unternehmens hat das Finanzgericht Düsseldorf bekräftigt, teilt der Bund der Steuerzahler in Berlin mit. Die endgültige Entscheidung sollt nun der Bundesfinanzhof (BFH) fällen. Betroffene sollten das Verfahren im Blick behalten (Az.: V R 8/15).

In dem Fall wollte ein Gründer eine Firma übernehmen und sich so mit der Montage und dem Handel von Bauelementen selbstständig machen. Dafür plante er, eine Ein-Mann-GmbH zu gründen. Er beauftragte Unternehmensberater mit einer Existenzgründerberatung und ließ sich rechtlich und steuerlich beraten. Für diese Leistungen wollte er in seiner Umsatzsteuererklärung die gezahlte Umsatzsteuer als Vorsteuer geltend machen. Die Unternehmensgründung scheiterte. Das Finanzamt lehnte den Vorsteuerabzug ab. Seiner Ansicht nach ist der Gründer kein Unternehmer im Sinne des Umsatzsteuergesetzes und daher nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt.

Das Finanzgericht Düsseldorf sah das anders. Jemand, der ernsthaft die Absicht hat, eine Ein-Mann-Kapitalgesellschaft zu gründen, um Umsätze zu erzielen, ist bereits vor Gründung der Gesellschaft zum Vorsteuerabzug berechtigt. Insoweit kann diese Person mit einer sogenannten Vorgründungsgesellschaft vergleichbar sein. Die Berechtigung der Vorgründungsgesellschaft zum Vorsteuerabzug wurde bereits von der Rechtsprechung bestätigt. Ob Gleiches auch für den Vorsteuerabzug eines Ein-Mann-Kapitalgesellschafters in der Gründungsphase gilt, muss nun der BFH entscheiden. Verweigert das Finanzamt in ähnlichen Fällen den Vorsteuerabzug, kann sich der Gründer auf die Revision beziehen und das Ruhen des Verfahrens beantragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.