Vortrag halten: Azubis sollten vor Familie üben

+
Bei einem Referat kann es auch hilfreich sein, wichtige Schlagworte an einem Aufsteller festzuhalten. Foto: Jens Kalaene

Informationen erarbeiten, zusammenfassen und das Wichtigste: Das Zusammengetragene vorher durchsprechen. Bei einem Vortrag sind viele Dinge zu beachten. Auch eine Videoanalyse des Referats kann manchmal nicht schaden.

Berlin (dpa/tmn) - Als Auszubildender fällt es einem oft schwer, vor den versammelten Kollegen zu sprechen. Leichter wird das durch eine gute Vorbereitung: Wer weiß, worüber er vor einer Gruppe sprechen soll, geht den Vortrag am besten gedanklich einmal durch und macht sich ein paar Notizen.

Es kann Auszubildenden auch helfen, den Vortrag erst einmal probeweise vor vertrauten Menschen wie der Familie zu halten. Wenn es dort klappt, wird es auch vor den Kollegen leichterfallen, rät die Industrie- und Handelskammer.

Mitunter macht auch eine Videoaufzeichnung Sinn: Wer sich selbst beim Vortrag einmal anschauen kann, sieht, wie er wirkt. Eigenarten wie zum Beispiel "äm" lassen sich dann künftig vielleicht eher vermeiden. Aber: Man muss sich auch immer wieder vor Augen führen, dass man eine Ausbildung begonnen hat, um zu lernen - man muss gar nicht alles können.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.