Harter Bruch

Thermomix-Knall: Hype vorbei - jetzt kündigt Vorwerk drastische Konsequenz an

+
Der Hype ist vorbei! Thermomix-Fertigung bei Vorwerk in Wuppertal wird beendet.

Vorwerk fertigt den Thermomix bislang an seinem Stammsitz in Wuppertal. Ende 2019 soll damit jedoch Schluss sein. Das hat Konsequenzen für die Mitarbeiter.

Wuppertal - Keine guten Nachrichten für die Vorwerk-Belegschaft in Wuppertal: Die Küchenmaschine Thermomix soll ab kommendem Jahr nicht länger am Stammsitz des Unternehmens gefertigt werden. "Die Thermomix-Produktion am Standort Wuppertal läuft voraussichtlich im Dezember 2019 aus", sagte ein Sprecher des Unternehmens der Düsseldorfer "Rheinischen Post" vom Dienstag. Demnach reagiert Vorwerk mit dem Schritt auf die zuletzt gesunkenen Verkäufe bei der Küchenmaschine.

"Wir hatten Überkapazitäten beim Thermomix in Europa, die Wachstumschancen liegen in Asien", sagte Gesamtbetriebsratschef Ralf Hüttemann der Zeitung. Das Unternehmen wolle unter anderem deswegen auch 200 Vollzeitstellen in Wuppertal abbauen, die Zahl der betriebsbedingten Kündigungen sei dabei auf maximal 85 gedeckelt, schrieb die "Rheinische Post" weiter.

Vor Kurzem gab es in Deutschland einen regelrechten Thermomix-Hype. Doch schon die Vorstellung eines neuen Thermomix-Modells im Frühjahr erhitzte die Kunden-Gemüter. Das Unternehmen bot daraufhin Sonderkonditionen für den Thermomix TM6 an.

Wut der Kunden über Vorwerk: "Made in Germany weg, Qualität weg!"

Erste Reaktionen in den sozialen Netzwerken unterstreichen, dass viele deutsche Kunden sauer sind über die Entscheidung. "Made in Germany weg, Qualität weg! Keinen Grund mehr das Original zu kaufen!", schreibt ein Twitter-User. Ein anderer schreibt: "Vorwerk verlagert Produktion von Thermomix von Wuppertal nach China. Sollte man sich einfach mal merken, nicht nur die 200 von der Entlassung betroffenen."

Ein weiterer Twitter-User zeigt sich auch enttäuscht von der Standort-Verlagerung: "Mit dem Ende der Produktion in #Deutschland ist für mich der Kauf der überteuerten Küchenmaschine endgültig gestorben."

Thermomix-Teile sollen weiter in Wuppertal produziert werden

In China soll demnach eine neue Thermomix-Fertigung für den asiatischen Markt entstehen. "Größter Produktionsstandort bleibt weiterhin unser Thermomix-Stammwerk in Frankreich, wo die Geräte für die großen europäischen Märkte gefertigt werden", sagte ein Vorwerk-Sprecher. "Die Motorenfertigung sowie die Fertigung weiterer Komponenten für den Thermomix, wie beispielsweise das Mixmesser, findet auch weiterhin in Wuppertal statt."

Betriebsratschef Hüttemann sieht langfristig durch den Standort in Shanghai auch Chancen für Wuppertal: "Wir hoffen, dass die Produktion in China hochfährt und wir dadurch auch in Wuppertal mehr Motoren und Messer für den Thermomix exportieren können."

Vorwerk stellte neuen Thermomix vor - Kundin wollte klagen

Erst vor kurzem hatte Vorwerk für Ärger unter den Kunden gesorgt, wie Merkur.de* berichtete. Das Unternehmen hatte im Frühjahr mit dem TM6 überraschend ein neues Modell vorgestellt. Kunden, die sich gerade erst den Vorgänger TM5 gekauft hatten, fühlten sich geprellt - eine Kundin wollte sogar klagen.

AFP/dpa

*Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Zentralredaktions-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.