Region Xinjiang

Vorwürfe gegen Lidl: Mitschuld an Zwangsarbeit und Sklaverei?

Lidl-Filiale in Rathenow
+
Die Kette Lidl wurde von Dieter Schwarz gegründet

Eine Menschenrechtsorganisation hat Klage gegen mehrere deutsche Unternehmen eingereicht. Auch der Discounter Lidl steht im Kreuzfeuer.

Bad Wimpfen/Xinjiang - Seit dem Jahr 2017 unterdrückt die chinesische Regierung die ethnische Minderheit der Uiguren in der Region Xinjiang. Tausende sind in sogenannten „Umerziehungslagern“ eingesperrt und müssen unfreiwillig auf den Baumwollfeldern arbeiten. Eine Menschenrechtsorganisation legte nun Klage gegen mehrere deutsche Unternehmen ein, die möglicherweise eine Mitschuld an der Situation haben. Darunter auch der Discounter Lidl aus Baden-Württemberg.
BW24* deckt auf, welche schweren Vorwürfe Lidl in Bedrängnis bringen.
Die Discounterkette Lidl bietet neben Lebensmitteln und Getränken auch sogenannte „Non-Food“-Ware an. Darunter Kleidung, Elektronik oder Haushaltsgegenstände wie Besteck und Teller.
*BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.