E-Auto-Verkauf gebremst?

VW wehrt sich gegen Greenpeace-Vorwürfe: „ID.3-Verkauf wird ...“

Produktion des VW ID.3 in Zwickau
+
Volkswagen tritt den Greenpeace-Vorwürfen entgegen: Man fördere den ID.3-Verkauf sogar mit einem speziellen Programm.

Die Umweltorganisation Greenpeace behauptet, Volkswagen bremse den Verkauf der eigenen E-Autos – der Autobauer tritt dem nun entschieden entgegen.

Wolfsburg/Hamburg – Greenpeace hat gegen den Autobauer Volkswagen schwere Vorwürfe erhoben: Laut einer Recherche der Umweltorganisation verkaufen VW-Händler Elektroautos eher ungern. Für die Untersuchung hatten Greenpeace-Ehrenamtliche 50 VW-Händler besucht und sich als potenzielle Kunden ausgegeben, zu denen ein VW ID.3 angeblich gut passen würde. Doch in 27 Fällen empfahlen die Verkäufer – trotz des laut der Umweltorganisation typischen ID.3-Käuferprofils – statt des E-Autos einen Verbrenner. Nach Angaben von Greenpeace habe dies mit den finanziellen Nachteilen für den VW-Händler beim Verkauf von E-Autos zu tun. Auf Anfrage von 24auto.de hat sich VW nun zu den Vorwürfen geäußert.*

Dass man beim Verkauf von Elektroautos auf der Bremse stehe, will man bei Volkswagen nicht auf sich sitzen lassen. „Kein anderer Automobilhersteller fördert die Transformation in Richtung Elektromobilität so massiv wie Volkswagen“, teilt der Wolfsburger Autobauer mit. „Allein die Marke Volkswagen investiert zwischen 2020 und 2024 11 Milliarden Euro in E-Mobilität.“ Schon heute sei jedes zehnte ausgelieferte Fahrzeug der Marke VW ein reines E-Auto. Zudem gebe es seitens Volkswagen extra ein eigenes Programm, welches den Verkauf sowohl der Verbrenner als auch der Elektrofahrzeuge mit Verkäufer-Prämien incentiviere – also mit Anreizen versehe. „Der ID.3-Verkauf wird in diesem Programm sogar überproportional gefördert“, erklärt der Autobauer. Genauer will man darauf aber nicht eingehen: „Wir bitten in dem Zusammenhang um Verständnis, dass wir zur Frage der Händlermargen aus Wettbewerbsgründen keine internen Zahlen nennen können.“ *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.