Vulkan-Asche lässt Luftfahrt-Aktien absacken

+
Am Freitag mussten auf fast allen Flughäfen in Deutschland (wie hier in Saarbrücken) die Flugzeuge auf dem Boden bleiben.

Frankfurt/Main - Die Umsatzeinbußen der Luftfahrt-Industrie aufgrund des Vulkanausbruchs auf Island gehen in die hundert Millionen Euro. Auch die Aktien der Konzerne stürzten am Freitag ab.

Lesen Sie dazu auch:

Aschewolke lähmt Deutschland

Vulkan-Asche: Fluglotsen verschieben Streik

Die massiven Flugausfälle als Folge des Vulkanausbruchs in Island haben die Aktien der großen Luftfahrtkonzerne nach unten gezogen. Lufthansa-Aktien sackten an das Ende des deutschen Leitindexes Dax und sanken zeitweise um 2,15 Prozent auf 12,995 Euro. Auch Air-Berlin-Papiere verloren deutlich und gaben um 1,32 Prozent auf 4,273 Euro nach. Die Titel des Flughafenbetreibers Fraport rutschten um 1,97 Prozent auf 40,645 Euro.

Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm

Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm
Die Aschewolke, die von Islands Eyjafjalla-Vulkan über Europa zieht. © dpa
Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm
Bilder des Eyjafjalla-Vulkans und der Wolke aus Vulkanasche aus der Luft. © dpa
Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm
Der Eyjafjalla-Vulkan. © dpa
Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm
Der Eyjafjalla-Vulkan. Bereits Ende März ist der isländische Vulkan schon einmal ausgebrochen. Das Bild zeigt die Aschewolke, die damals entstanden ist.  © dpa
Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm
Aschewolke Ende März. © dpa
Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm
Vulkanasche über Island im März. © dpa
Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm
Ausbruch des Eyjafjalla-Vulkans im März... © dpa
Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm
... aus der Nähe. Der Eyjafjalla ist ein Vulkan, der sich unter einem Gletscher befindet. Deswegen haben die Menschen in Island mehr Angst vor Überschwemmungen durch schmelzendes Eis als vor der Aschewolke. © dpa
Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm
Nur noch wenige Flughäfen in Deutschland laufen im Normalbetrieb. In Europa sollen laut Eurocontrol am Freitag bis zu 60 Prozent aller Flüge ausfallen. © dpa
Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm
In Frankfurt am Main, Berlin, Bremen, Düsseldorf und weiteren Flughafen ist der Betrieb stundenweise eingestellt. Eine Verlängerung ist wahrscheinlich. © dpa
Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm
Wie lange die Menschen an den europäischen Flughäfen ausharren müssen, ist unterschiedlich. Während die westlichen Flughäfen in Irland ihren Betrieb wieder aufnehmen konnten, hat Polen seinen Luftraum gesperrt. © dpa
Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm
Für Reisende, die festsitzen, gibt es wenigstens einen Trost. Sie erhalten den Ticketpreis zurück oder können kostenlos umbuchen. Entschädigungen gibt es nicht. © dpa
Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm
Die Behinderungen im Luftverkehr können noch Tage dauern, sagen Experten. © dpa
Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm
Inzwischen sind auch andere Verkehrsmittel ausgebucht. Mietautos sind schwer zu bekommen, und am Donnerstag war der Eurostar nach London binnen Stunden ausgebucht. © dpa
Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm
Manchen Reisenden bleibt nichts anderes übrig, als sich mit der Situation abzufinden. © dpa
Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm
Immerhin gibt es Notlager für gestrandete Reisende. © dpa
German Wings schützt seine Triebwerke auch am Boden vor der Vulkanasche. © dpa/ap
Das Satellitenbild zeigt die Aschewolke am Donerstagmittag. © dpa/ap
Bilder aus Island vom Lava-Schmelzwasser-Gemisch rund um den Vulkan. © dpa/ap
Bilder aus Island vom Lava-Schmelzwasser-Gemisch rund um den Vulkan. © dpa/ap
Bilder aus Island vom Lava-Schmelzwasser-Gemisch rund um den Vulkan. © dpa/ap
Bilder aus Island vom Lava-Schmelzwasser-Gemisch rund um den Vulkan. © dpa/ap
Bilder aus Island vom Lava-Schmelzwasser-Gemisch rund um den Vulkan. © dpa/ap
Bilder aus Island vom Lava-Schmelzwasser-Gemisch rund um den Vulkan. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Aschewolke: Deutsche Flughäfen bleiben möglicherweise auch am Wochenende gesperrt, weil die Vulkanasche-Wolke sich über Europa ausbreitet. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Aschewolke: Deutsche Flughäfen bleiben möglicherweise auch am Wochenende gesperrt, weil die Vulkanasche-Wolke sich über Europa ausbreitet. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Aschewolke: Deutsche Flughäfen bleiben möglicherweise auch am Wochenende gesperrt, weil die Vulkanasche-Wolke sich über Europa ausbreitet. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Aschewolke: Deutsche Flughäfen bleiben möglicherweise auch am Wochenende gesperrt, weil die Vulkanasche-Wolke sich über Europa ausbreitet. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Aschewolke: Deutsche Flughäfen bleiben möglicherweise auch am Wochenende gesperrt, weil die Vulkanasche-Wolke sich über Europa ausbreitet. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Aschewolke: Deutsche Flughäfen bleiben möglicherweise auch am Wochenende gesperrt, weil die Vulkanasche-Wolke sich über Europa ausbreitet. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Aschewolke: Deutsche Flughäfen bleiben möglicherweise auch am Wochenende gesperrt, weil die Vulkanasche-Wolke sich über Europa ausbreitet. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Aschewolke: Deutsche Flughäfen bleiben möglicherweise auch am Wochenende gesperrt, weil die Vulkanasche-Wolke sich über Europa ausbreitet. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Aschewolke: Deutsche Flughäfen bleiben möglicherweise auch am Wochenende gesperrt, weil die Vulkanasche-Wolke sich über Europa ausbreitet. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Aschewolke: Deutsche Flughäfen bleiben möglicherweise auch am Wochenende gesperrt, weil die Vulkanasche-Wolke sich über Europa ausbreitet. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Auch die Mietwagen werden knapp. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Aschewolke: Deutsche Flughäfen bleiben möglicherweise auch am Wochenende gesperrt, weil die Vulkanasche-Wolke sich über Europa ausbreitet. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Aschewolke: Deutsche Flughäfen bleiben möglicherweise auch am Wochenende gesperrt, weil die Vulkanasche-Wolke sich über Europa ausbreitet. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Aschewolke: Deutsche Flughäfen bleiben möglicherweise auch am Wochenende gesperrt, weil die Vulkanasche-Wolke sich über Europa ausbreitet. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Aschewolke: Deutsche Flughäfen bleiben möglicherweise auch am Wochenende gesperrt, weil die Vulkanasche-Wolke sich über Europa ausbreitet. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Satellitenbild von elf Uhr am Freitagmorgen. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Satellitenbild von elf Uhr am Freitagmorgen. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Aschewolke: Deutsche Flughäfen bleiben möglicherweise auch am Wochenende gesperrt, weil die Vulkanasche-Wolke sich über Europa ausbreitet. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Aschewolke: Deutsche Flughäfen bleiben möglicherweise auch am Wochenende gesperrt, weil die Vulkanasche-Wolke sich über Europa ausbreitet. © dpa/ap
Vulkanasche Flughafen
Aschewolke: Deutsche Flughäfen bleiben möglicherweise auch am Wochenende gesperrt, weil die Vulkanasche-Wolke sich über Europa ausbreitet. © dpa/ap

Auch an den anderen europäischen Börsen brachen die Aktien dieser Branche ein. Air France-KLM büßten im Handelsverlauf 1,75 Prozent auf 12,65 Euro ein, Iberia sanken um 1,73 Prozent auf 2,614 Euro. British Airways gaben 0,82 Prozent auf 240,665 Pence ab und Ryanair fielen um 2,03 Prozent auf 3,909 Euro.

Die Entwicklung der Luftverkehrswerte verlief damit gegen den allgemeinen Börsentrend: die wichtigen Indizes, wie der Deutsche Aktienindex Dax und der Eurostoxx für die wichtigsten europäischen Werte, zeigten am Freitag ein leichtes Plus.

Verband: Mehr als 100 Millionen Euro Schaden am Tag

Während einige Börsen-Händler die Folgen der Flugausfälle nur als einmalige Belastung für die Konzerne sehen, rechnen andere damit, dass die Auswirkungen des Vulkanausbruchs die Luftfahrtbranche bis zu eine Milliarde Dollar an Umsatz kosten könnte.

Europas Luftfahrtindustrie droht nach dem Vulkanausbruch in Island wegen der umfassenden Flugverbote ein Schaden von mehr als 100 Millionen Euro am Tag. Das teilte der Verband der europäischen Fluggesellschaften AEA (Association of European Airlines) am Freitag in Brüssel mit. “An einem normalen Tag würden unsere Mitglieder mit Umsätzen von 200 Millionen Euro rechnen“, sagte Sprecher David Henderson der Deutschen Presse-Agentur dpa.

“Den jüngsten Zahlen von Eurocontrol zufolge sollen heute (Freitag) 60 Prozent der innereuropäischen Flüge gestrichen werden.“ Nach dieser Rechnung würden Europas Fluglinien einen Umsatzverlust von 120 Millionen Euro allein am Freitag hinnehmen müssen.

Vulkanasche verschont Versicherer

Die großen deutschen Versicherer befürchten hingegen keine größeren Schäden durch die riesige Aschewolke über Europa. Die Flugausfälle der Airlines sind - anders als Unfälle und Flugzeugabstürze - in der Regel nicht versichert, wie es beim weltgrößten Rückversicherer Munich Re und beim größten europäischen Versicherer Allianz am Freitag in München hieß. Man sei deshalb erleichtert, dass viele Lufträume und Flughäfen in Europa nach dem Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjalla vorsorglich gesperrt worden seien, sagte ein Munich-Re-Sprecher.

Nach Angaben der Versicherer käme als versichertes Risiko theoretisch lediglich eine Betriebsunterbrechung infrage. In diesem Fall müsste die Vulkanasche aber zuvor Schäden beispielsweise an Industrieanlagen und Maschinen angerichtet haben. Dies sei aber wegen der geringen Dichte der Partikel in der Aschewolke derzeit nicht zu befürchten, sagte der Munich-Re-Sprecher.

dpa/DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.