VW-Aufsichtsrat stimmt Grundlagenvereinbarung mit Porsche zu

+
Der Aufsichtsrat von Volkswagen hat einer Grundlagenvereinbarung über einen integrierten Auto-Konzern mit Porsche zugestimmt.

Wolfsburg  - Der Aufsichtsrat von Volkswagen hat am Donnerstag einer Grundlagenvereinbarung über einen integrierten Automobilkonzern mit Porsche zugestimmt.

Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur dpa aus Aufsichtsratskreisen. Im Laufe des Jahres 2011 soll es eine Verschmelzung der Unternehmen geben.

Nach dem VW-Aufsichtsrat sollte auch das Kontrollgremium von Porsche in Wolfsburg zusammenkommen. Erwartet wurde, dass der Aufsichtsrat des Stuttgarter Sportwagenbauers die Vereinbarung ebenfalls billigt.

VW soll schrittweise bei Porsche AG einsteigen

Geplant ist, dass VW zunächst schrittweise beim Porsche-Automobilgeschäft (Porsche AG) einsteigt. Der Sportwagenbauer soll als zehnte Marke in den Wolfsburger Konzern integriert werden. Vorausgegangen war eine monatelange Übernahmeschlacht.

Der neue starke Mann im VW/Porsche-Konzern ist VW-Vorstandschef Martin Winterkorn. Nach dem Aus für den früheren Porsche-Chef Wendelin Wiedeking nach dem Sieg von VW im Machtkampf soll Winterkorn nach Angaben aus Branchenkreisen auch neuer Vorstandschef der Porsche Automobil Holding SE werden.

Porsche hatte sich bei der riskanten Übernahme von VW verhoben und einen Milliarden-Schuldenberg verursacht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.