VW-Betriebsrat will Managergehälter anpassen

+
Der Betriebsratsvorsitzende des VW-Konzerns, Bernd Osterloh

Hamburg - Der Betriebsratsvorsitzende des VW-Konzerns, Bernd Osterloh, will im Aufsichtsrat die Bezahlung des Vorstands neu gestalten.

„Sicherlich wird es bei VW Veränderungen geben“, sagte Osterloh dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Als die Ziele für das Management 2009 vereinbart wurden, habe „keiner bei VW mit einem solch positiven Geschäftsverlauf gerechnet“, der die Vorstandsvergütungen in die Höhe schießen ließ.

Konzernchef Martin Winterkorn hatte 2011 einschließlich der Bezüge bei der Porsche Automobil Holding SE 18,3 Millionen Euro verdient - so viel wie kein DAX-Chef zuvor. Osterloh hatte den Vergütungsplan als Aufsichtsrat selbst mit abgesegnet.

Die höchsten Manager-Abfindungen

Die höchsten Manager-Abfindungen

Die Summe hatte eine Debatte über die Bezahlung von Managern ausgelöst. „Jetzt müssen wir darauf entsprechend reagieren“, sagte Osterloh. Die Arbeitnehmervertreter hätten das Thema im Präsidium des VW-Aufsichtsrats bereits zur Diskussion gestellt. Offen sei, ob die Ziele angehoben würden, damit sich solche Gehälter nicht wiederholen könnten, oder ob der Konzern eine Obergrenze einführe.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.