Abgas-Skandal

VW-Chef Müller: Etwas mehr Demut steht uns gut an

+
Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, bei einer Pressekonferenz im Dezember. 

Wolfsburg - Ein "neues Denken", sagt VW-Chef Matthias Müller im Interview mit der "Wirtschaftswoche", könne nach der Diesel-Affäre nicht verordnet werden. Man müsse es vorleben.

Die Neuausrichtung des Volkswagen-Konzerns nach der Diesel-Affäre wird nach den Worten von VW-Chef Matthias Müller einige Zeit in Anspruch nehmen. Ein "neues Denken" könne nicht verordnet werden, sagte Müller in einem Interview mit der "Wirtschaftswoche", das am Mittwoch auf deren Website veröffentlicht wurde. Es gehe darum, "es schlicht und ergreifend vorzuleben". Ziel sei, "dass wir weniger Geld ausgeben und bescheidener auftreten - und trotzdem selbstbewusst".

In einem Konzern, der lange so erfolgreich gewesen sei wie VW, sei "die Grenze zwischen Selbstbewusstsein und Selbstgefälligkeit fließend". Vielleicht hätten tatsächlich einige geglaubt, "sie seien unantastbar und unschlagbar", sagte Müller und betonte, dass er damit nicht seinen Vorgänger Martin Winterkorn meine. Auch teure Veranstaltungen etwa auf Automessen werde es in der Form nicht mehr geben. "Etwas mehr Bescheidenheit und Demut steht uns auch hier gut an", sagte er. Zugleich spare das viel Geld, einige Millionen Euro pro Veranstaltung. 

Lesen Sie hier:

Deutscher Automarkt brummt

VW-Aktie stürzt nach Klage der US-Regierung ab

Volkswagen steckt in einer tiefen Krise. Im September hatte der Autobauer zugeben müssen, dass weltweit bei rund elf Millionen Dieselfahrzeugen mehrerer Marken eine Manipulations-Software eingesetzt wurde, die den Stickoxid-Ausstoß im Testbetrieb zu niedrig auswies. Durch Strafen, Rückrufaktionen und Entschädigungen kommen auf den Wolfsburger Konzern Milliardenkosten zu. Das US-Justizministerium hatte am Montag bei einem Bundesgericht in Detroit eine Zivilklage eingereicht, die für VW Strafzahlungen in Milliardenhöhe zur Folge haben könnte.

Müller reist demnächst in die USA, wo unter anderem Treffen mit Politikern und Behördenvertretern geplant sind. Hauptziel seiner Reise ist die Automesse in Detroit, die am 11. Januar beginnt.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.