VW-Chef zieht später in Porsche-Vorstand ein

+
Der Einstieg des VW-Chefs bei Porsche verzögert sich.

Wolfsburg/Stuttgart - Die Verhandlungen über die Verschmelzung von Volkswagen und Porsche sind komplizierter als erwartet und ziehen sich in die Länge. Das Ziel bleibe aber gleich, sagten die Verantwortlichen.

VW-Chef Martin Winterkorn und VW-Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch ziehen deshalb nicht wie zunächst geplant am 15. September in das Führungsgremium der Porsche SE ein, sondern erst etwas später. Entsprechende Medienberichte bestätigten am Donnerstag beide Unternehmen. “Es wird noch einige Wochen dauern“, sagte ein Porsche-Sprecher in Stuttgart. “Der ursprüngliche Zeitplan war etwas zu sportlich.“

Grund für die Verzögerung seien ungeklärte Details bei den Durchführungsverträgen, die die Einzelheiten der bis 2011 geplanten Verschmelzung von VW und Porsche regeln, sagte ein VW-Sprecher. Auf den groben Fahrplan hatten sich beide Unternehmen bereits Mitte August geeinigt. Demnach soll Porsche in mehreren Etappen in den VW- Konzern integriert werden. Bei den Verhandlungen gehe es derzeit noch um “komplexe juristische Details“, sagte ein Porsche-Sprecher. Über das grundsätzliche Ziel herrsche aber nach wie vor Einigkeit. Dies sei “klar, eindeutig und unzweifelhaft“.

Interessenkonflikte vermeiden

Winterkorn und Pötsch werden an der Spitze der Porsche SE erst dann den früheren Porsche-Chef Wendelin Wiedeking und seinen Finanzvorstand Holger Härter beerben, wenn die Tinte unter den Verträgen trocken ist. Damit sollen Interessenkonflikte bei den Verhandlungen vermieden werden, bei denen Winterkorn und Pötsch für VW sprechen.

Der frühere Porsche-Chef Wiedeking und sein Finanzvorstand Härter hatten sich bei der geplanten Übernahme von VW massiv verhoben, einen gewaltigen Schuldenberg angehäuft und mussten schließlich Ende Juli ihren Hut nehmen. Momentan sitzen im Vorstand der Porsche SE der neue Chef der Porsche AG, Michael Macht, und sein Stellvertreter Thomas Eding - allerdings nur als normale Vorstandsmitglieder. Unter dem Dach der Holding sind das Porsche-Automobilgeschäft (Porsche AG) und die knapp 51 Prozent der Anteile an VW gebündelt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.