Mögliche Alternative zu Rückruf und Umbau

VW-Diesel: Prämie denkbar

Wolfsburg. Der VW-Konzern erwägt für die Rückrufaktion der 2,4 Millionen Diesel hierzulande Eintauschprämien als Alternative zur Nachbesserung. Das verlautete aus Kreisen des Konzerns und der Volkswagen-Partner.

Bei der Idee, wonach VW die Wagen in Zahlung nehmen und gleichzeitig zusätzliche Anreize für einen Neuwagenkauf setzen könnte, stehen vor allem Motoren mit 1,6 Liter Hubraum im Fokus. Bei dem Aggregat reicht ein Softwareupdate nicht aus, es muss auch neue Technik eingebaut werden, mit entsprechenden Kosten für die Bauteile und die Arbeitsstunden.

Ein VW-Sprecher sagte nur, es sei „tägliches Geschäft“, dass der Konzern und die Händler über Angebote für Bestandskunden nachdächten. VW-Fahrer fragen ADAC: Der Rückruf wegen des Abgas-Skandals bei VW sorgt beim ADAC für eine Welle von Anfragen.

Alleine in diesem Monat dürften sich mehrere tausend VW-Kunden mit technischen und rechtlichen Fragen an den Automobilclub wenden, sagte ADAC-Rechtsexperte Klaus Heimgärtner in München. Den Haltern riet er, dem Ruf in die Werkstätten zu folgen. Zuvor hatten US-amerikanische Volkswagen-Händler über Kunden berichtet, die eine Umrüstung ihrer Autos ablehnten.

Ihre Hauptsorge sei, wie sich ein Umbau der Wagen auf die PS-Leistung auswirke, hieß es. Polizeifahrzeuge: In den Bundesländern muss sich die Polizei auf tausendfache Rückrufe ihrer VW-Streifenwagen einstellen.

Im Volkswagen-Stammland Niedersachsen geht die zentrale Polizeidirektion davon aus, dass etwa 1000 Streifen- und Zivilautos von VW sowie bis zu 100 Wagen von Audi, Skoda und Seat zurückgeholt werden Insgesamt geht es um mehr als ein Viertel der 4300 Fahrzeuge der niedersächsischen Polizei. „

Unter Mitnutzung der sechs landeseigenen Polizeiwerkstätten sind wir in der Lage, alle betroffenen Fahrzeuge der Einsatzlage angepasst in die Werkstätten zu schicken“, hieß es in Hannover. Das hessische Innenministerium meldet rund 430 betroffene Wagen. Das sind in etwa zehn Prozent der Polizeiflotte. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.