VW-Aufsichtsräte beraten zu Investitionen und Sparplänen

+
Mitarbeiter der Volkswagen AG inspizieren im VW-Werk in Wolfsburg die Fahrzeuge Tiguan und Touran in der Endkontrolle. Foto: Jochen Lübke

Wolfsburg (dpa) - Bei Europas größtem Autobauer Volkswagen steht eine Aufsichtsratssitzung mit prall gefüllter Tagesordnung an. Nachdem sich die Spitze der VW-Kontrolleure - das sechsköpfige Präsidium - bereits am Morgen getroffen hatte, sollte sich der gesamte Aufsichtsrat am Nachmittag versammeln.

Dem Vernehmen nach besprechen die Kontrolleure unter anderem die Investitionspläne und die brisante Lage in den USA, wo jüngst Landeschef Michael Horn das Handtuch geworfen hatte. Zudem erwarteten Teilnehmer eine Aussprache über die jüngsten Medienberichte, wonach mehr als 3000 Bürojobs in der VW-Verwaltung bis zum Ende des nächsten Jahres wegfallen sollen.

Ansonsten stehen routinemäßig die Ermittlungsarbeiten der US-Kanzlei Jones Day auf dem Programm, die Berichte des Dieselausschusses, der am Sonntag getagt hatte, sowie die Vorbereitung der Hauptversammlung Ende Juni. Der VW-Aufsichtsrat zählt 20 Mitglieder. Neben der Familie Porsche/Piëch und dem Scheichtum Katar auf der Kapitalseite geben die Arbeitnehmerseite und Niedersachsen den Ton an. Das Land besitzt als VW-Großaktionär ein Blockaderecht.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.