China bremst

VW geht nach starkem Jahresauftakt vom Gas

+
Zur Jahresmitte verzeichnet der VW-Konzern eine Flaute im Absatz.

Wolfsburg - Die Flaute bei den Verkäufen in China und Einbrüche auf weiteren Absatzmärkten haben dem VW-Konzern zur Jahresmitte Tempo genommen.

Zwar verbesserte Europas größter Autobauer in den ersten sechs Monaten seinen Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) um rund 10 Prozent auf 6,8 Milliarden Euro. Im Auftaktquartal war das Plus mit 17 Prozent aber höher ausgefallen. Auch der zuletzt rückläufige und für VW wichtigste Markt China büßte Zugkraft ein. Dort arbeitet VW mit Partnern und weist die Gewinne gesondert aus. Das wirkt sich dann beim Überschuss aus, der um 1 Prozent auf 5,66 Milliarden Euro sank.

Beim Umsatz profitierten die Wolfsburger unter anderem vom schwachen Euro, so dass dieser im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 10,1 Prozent auf 108,8 Milliarden Euro stieg. Mit dem Ergebnis übertraf VW die Experten-Erwartungen beim Umsatz und Ebit. Der Überschuss enttäuschte allerdings.

VW-Konzern kratzt an der Marke der 600.000 Mitarbeiter

Der Volkswagen-Konzern zählt mittlerweile beinahe 600.000 Mitarbeiter auf der Welt. Ende Juni umfasste die Belegschaft rund 597.800 Menschen, wie Europas größter Autobauer am Mittwoch mitteilte. Das waren noch einmal gut 5000 Menschen oder 1 Prozent mehr als zum Jahreswechsel. Knapp die Hälfte arbeitet im Inland und etwa jede fünfte Stelle entfällt auf das Land Niedersachsen. Als Deutschlands größter privater Arbeitgeber spielt der Konzern mit seiner Belegschaftsgröße auch global in einer besonderen Liga. Weltweit gibt es nur ganz wenige Unternehmen, die noch mehr Menschen Arbeit geben - etwa die US-Handelskette Walmart und der asiatische Elektroriese Foxconn.

Volkswagen in Zahlen zum Halbjahr 2015

Europas Branchenprimus Volkswagen liefert sich im Kampf um den Titel weltgrößter Autobauer ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Toyota aus Japan. Wichtige Kennzahlen für das erste Halbjahr 2015:

- Umsatz: 108,8 Milliarden Euro (+10,1 Prozent)

- Auslieferungen an Kunden: 5,039 Millionen Fahrzeuge (-0,5 Prozent)*

--> Zum Vergleich Toyota: 5,022 Millionen Fahrzeuge (-0,5 Prozent)

- Gewinn nach Steuern: 5,663 Milliarden Euro (-0,9 Prozent)

- Mitarbeiter (30. Juni versus 31. Dezember): 597 800 (+0,9 Prozent)

- Mitarbeiter im Inland: 273 900 (+1,0 Prozent)

* Die VW-Auslieferungen enthalten auch schwere Nutzfahrzeuge. Dieses Segment bedient Toyota nicht. Bei den Pkw-Verkäufen führt Toyota.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.