Ankündigung

VW stellt weltberühmte Luxus-Marke zum Verkauf - Entscheidung bis Sommer

VW: Der Wolfsburger Autobauer
+
VW will sich offenbar von seiner Luxusportwagen-Marke Bugatti trennen. 

Der Luxus-Sportwagenbauer Bugatti ist die edelste Marke im VW-Reich. Doch die Fragezeichen um die Zukunft der Franzosen im VW-Konzern werden immer größer.

Wolfsburg/Molsheim - Die Luxus-Automarke Bugatti lockt mit ihrem exklusiven Portfolio Stars wie Cristiano Ronaldo. CR7 hat inzwischen gleich drei Bugatti in seiner Garage. Die Sportwagen-Hersteller gehört seit 1998 zu Volkswagen*. Jetzt will sich Europas größter Autobauer offenbar von seiner edelsten Tochter trennen. Als möglicher Käufer wird der kroatische Automobilhersteller Rimac Automobili genannt.

Bugatti: Bekommt die Luxusmarke bald auch einen E-Antrieb?

Rimac wurde 2009 gegründet. In Sachen Elektromobilität ist der kroatische Sportwagen-Bauer aber bereits auf dem Vormarsch. Das könnte ein Grund für die mögliche Zusammenlegung von Bugatti und Rimac sein. Rimac selbst hat einige E-Supersportwagen in der Pipeline und ist auf Hypersportwagen fokussiert, anders als der VW-Konzern, der sich mit seinen E-Autos auf volumenstarke Fahrzeuge konzentrieren will.

Rimac ist dagegen neben PS-starken Verbrennern auch für leistungsstarke Elektromotoren bekannt. Dies ist laut Automobilwoche auch Grund, weshalb Porsche seine Beteiligung an Rimac weiter ausbauen will. Das E-Know-how der kroatischen Automobilfirma in dürfte in den kommenden Jahren immer wichtiger werden.

Bugatti bald kroatisch? Oliver Blume kündigt zeitnahe Entscheidung des VW-Konzerns an

Mit Blick auf die Zukunft von Bugatti sagte Porsche-Chef Oliver Blume der Automobilwoche, das Thema werde „im ersten Halbjahr im Konzern entschieden“. Dabei könne „auch Rimac eine Rolle spielen, weil die beiden Marken technologisch gut zusammenpassen“. Auch strategisch würde ein Verkauf Sinn machen. VW-Chef Herbert Diess* baut den Konzern mit Macht Richtung E-Mobilität um. Spritschlucker mit 1500 PS passen da nicht so recht ins Portfolio. (ks) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.