VW stellt Weichen für SUV-Offensive im US-Markt

+
Der Haupteingang der Volkswagen Fabrik in Chattanooga. Foto: Erik S. Lesser

Chattanooga (dpa) - Eine SUV-Offensive soll Volkswagen in den USA aus der Absatzkrise bringen - die Vorkehrungen dafür treffen die Wolfsburger nun, indem sie sich einen wichtigen Partner direkt vor das Werkstor holen.

Ein entsprechendes Gemeinschaftsprojekt mit dem spanischen Zulieferer Gestamp stellte Europas größter Autobauer am Dienstag an seinem Werk in Chattanooga im US-Bundesstaat Tennessee vor.

Die Spanier versorgen VW mit Bauteilen für eine geplante Geländelimousine, die dem Konzern helfen soll, die Kurve im US-Markt zu kriegen. VW kämpft dort mit schwachen Verkaufszahlen. Als ein Grund gilt, dass ein Mittelklasse-SUV bislang im Angebot fehlt. Der deutsche Autoriese hatte bereits angekündigt, die bislang einzige Fabrik in den USA deshalb bis Ende 2016 kräftig auszubauen.

Gestamp ist bereits Partner von VW und auch schon mit einer Fabrik in Chattanooga vertreten. Deren Produktionskapazität soll jetzt für 180 Millionen US-Dollar (161 Mio Euro) ausgebaut und dadurch verdreifacht werden.

Die Wolfsburger treten den nötigen Platz auf ihrem Werksgelände ab, erhalten die Fläche aber vom Bundesstaat an anderer Stelle zurück. Die Expansion soll mehr als 500 Jobs bringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.