VW verkauft mehr Autos - China-Absatz schwächelt

+
Volkswagen-Fabrik in Shanghai. Im Schlüsselmarkt China geht VW die Puste aus. Foto: Ole Spata

Wolfsburg (dpa) - Nach einem durchwachsenen Startquartal steht Europas größter Autobauer Volkswagen vor einem schwierigen Jahr.

Die Verkaufszahlen aus den ersten drei Monaten zeigten, dass 2015 "kein Selbstläufer wird", sagte Vertriebschef Christian Klingler am Freitag laut Mitteilung.

Im März waren die Auslieferungen zwar um gut zwei Prozent auf 968 300 Fahrzeuge gestiegen - doch die Kernmarke VW Pkw rund um Golf und Passat steht unter Druck und verzeichnet seit einem halben Jahr sinkende Verkaufszahlen. Ausgleichen können das derzeit die Schwestermarken Audi, Porsche, Seat und Skoda, die in den ersten drei Monaten kräftige Zuwächse verzeichneten.

Doch mit China geht dem mit Abstand wichtigstem VW-Markt die Puste aus. Nach Jahren mit einem hohen Wachstumstempo legte der Konzern dort im ersten Quartal nur um zwei Prozent zu. Dabei wuchs der Markt deutlich schneller.

Volkswagens China-Chef Jochem Heizmann hatte im März gesagt, auf dem weltgrößten Markt legten zuletzt vor allem die Segmente zu, in denen die Wolfsburger nicht präsent sind: kompakte SUV-Geländewagen und Autos im Billigsegment. Ein "Budgetcar" ist bei VW zwar schon lange in Planung - aber es gibt nach wie vor keinen Termin, wann es zu den Händlern rollen soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.