VW warnt vor Konkurrenz durch Google & Co. beim vernetzten Auto

+
Volkswagen-Chef Martin Winterkorn. Foto: Michael Kappeler

München (dpa) - Volkswagen-Chef Martin Winterkorn sagt großen Internetkonzernen im Markt der vernetzten Autos den Kampf an.

"Die deutsche Wirtschaft darf das Internet Apple, Google & Co. nicht allein überlassen", sagte Winterkorn am Donnerstag beim "Handelsblatt Auto-Gipfel" in München. "Wir Autobauer müssen alles daran setzen, den Datenzugriff nicht aus der Hand zu geben."

Daimler-Vorstandschef Dieter Zetsche betonte: "Wir wollen nicht nur für unsere Kunden die sichersten Autos bauen, sondern auch für ihre Daten." Beide Konzernlenker sagten aber, dass es auch viele Chancen für Partnerschaften mit Unternehmen aus dem Silicon Valley gebe.

Unter vernetzten Autos versteht die Branche Fahrzeuge, die mit Hilfe des Internets unter anderem Funktionen übernehmen, um die sich der Fahrer heute noch selbst kümmern muss. Dazu gehören zum Beispiel die Parkplatzsuche, das Umfahren von Staus - und sogar das Fahren selbst.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.