Mitarbeiter müssen möglicherweise neue Aufgaben übernehmen

VW-Zukunftspakt auf Zielgeraden

+
Der Zukunftspakt für mehr Planungssicherheit an den deutschen VW-Standorten geht auf die Zielgerade und soll nach Unternehmensangaben schon "in den nächsten Wochen" stehen.

Wolfsburg - Das Abkommen zwischen der Volkswagen-Führung und dem Betriebsrat für einen „Zukunftspakt“ steht vor dem Durchbruch. Das Management bekräftigt die Sicherheit der Jobs - stellt dafür aber auch eine Bedingung auf.

Der Zukunftspakt für mehr Planungssicherheit an den deutschen VW-Standorten geht auf die Zielgerade und soll nach Unternehmensangaben schon „in den nächsten Wochen“ stehen. „Vieles ist gut vorstrukturiert, nun müssen wir an den Details arbeiten“, sagte VW-Markenchef Herbert Diess in einer am Mittwoch verbreiteten Information von Unternehmen und Betriebsrat. Das Schreiben lag der Deutschen Presse-Agentur vor. Auch das „Manager Magazin“ berichtete am Mittwoch, der Pakt stehe kurz vor dem Abschluss.

Diess sagte in dem Schreiben: „Wir können Pakete schnüren, die jeden Standort besser und wirtschaftlicher aufstellen, und gleichzeitig auch eine gute Perspektive für die kommenden Jahre eröffnen.“ VW-Personalchef Martin Rosik betonte, der Pakt erfordere Veränderungsbereitschaft in der Stammbelegschaft. Er garantierte: „Kein Mitarbeiter muss den Verlust des Jobs befürchten - aber womöglich wird er künftig andere Aufgaben übernehmen.“

Neue Stellen in der IT

Eine der sechs Arbeitsgruppen erörtert daher auch Programme, die Mitarbeiter umqualifizieren für neue Bereiche. Dabei könnte es in der Produktion etwa um mehr Starkstromkompetenz gehen für die Batterietechnologie der jungen Elektrofahrzeuge. Aber auch Programmierkenntnisse für die zunehmend vernetzten Autos in einer digitalisierten Mobilitätswelt wären ein denkbares Feld.

Bereits bekannt ist, dass künftig bis zu 2500 Jobs pro Jahr über Frührente und Altersteilzeit wegfallen könnten. Im Gegenzug sollen neue Stellen etwa in der IT geschaffen werden. In Summe, das sei absehbar, solle die Belegschaft jedoch schrumpfen, hatte VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh gesagt. Mit dem Zukunftspakt wollen Betriebsrat und Unternehmen Reformen in der gewinnschwachen Kernmarke VW-Pkw mit Sicherheiten für die Belegschaft vereinbaren.

Osterloh erklärte nun in dem internen Schreiben: „Wir haben in den vergangenen Wochen gemeinsam mit dem Vorstand große Schritte nach vorn gemacht, aber wir sind noch nicht am Ziel.“ Er bekräftigte die Bereitschaft der Belegschaft, „den Karren gemeinsam aus dem Dreck zu ziehen“. Dazu müsse der Vorstand aber überzeugende Gewährleistungen für die Zukunft der Pkw-Kernmarke vorlegen, die Jobs sicherten und allen Standorten verlässliche Entwicklungsperspektiven böten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.