Wachstum drückt Neuverschuldung

Berlin - Das starke Wirtschaftswachstum drückt in diesem Jahr das deutsche Staatsdefizit erheblich. Es wird von 3,3 Prozent 2010 auf 2,5 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung 2011 sinken.

Das geht Regierungskreisen zufolge aus dem deutschen Stabilitätsprogramm hervor, das am Mittwoch vom Kabinett nach Brüssel gemeldet werden soll. Damit läge die Neuverschuldung unter der 3,0-Prozent-Grenze des Euro-Stabilitätspaktes. Die Entwicklung sei “erfreulich“, hieß es in Berliner Regierungskreisen. Die Neuverschuldung von 2,5 Prozent für 2011 gilt laut Regierungskreisen unter der vorsichtigen Annahme von nur 2,0 Prozent Wirtschaftswachstum.

Die führende Forschungsinstitute erwarten aber bereits 2,8 Prozent Wachstum in diesem Jahr, was dann das Defizit noch stärker drücken dürfte. Noch vor einem Jahr hatte die Regierung eine Neuverschuldung von 5,5 Prozent für 2010 vorhergesagt. Die Zahl war wegen des kräftigen Wirtschaftswachstums deutlich unterschritten worden, weil die Steuern kräftiger sprudelten und die Ausgaben für Arbeitslose geringer ausfielen als geplant. Statt über 80 Milliarden Euro nahm zum Beispiel der Bund nur 44 Milliarden Euro neue Schulden auf.

Für die kommenden Jahre erwartet die Bundesregierung einen weiteren Rückgang der Neuverschuldung auf 1,5 Prozent im kommenden Jahr, 1,0 Prozent 2013 und 0,5 Prozent 2014 und 2015. Dies gelte bei einem schwachen Wirtschaftswachstum von 1,5 Prozent, hieß es in Regierungskreisen. Auch der Schuldenstand des Staates soll dem Programm zufolge in den kommenden Jahre einen Sinkflug antreten, von 83,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts 2010 auf 82 Prozent im nächsten und 81 Prozent im übernächsten Jahr. 2013 soll der Schuldenstand dann 79,5 Prozent erreichen, 2014 noch 77,5 Prozent und 2015 schließlich 75,5 Prozent.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.