Lob, aber auch Kritik

Wachstumssorgen: IWF mahnt China zu Reformen

+
Für 2016 prognostiziert der IWF China ein Wachstum von 6,6 Prozent nach 6,9 Prozent im Vorjahr. Gründe seien vor allem geringere private Investitionen und eine schwächere Auslandsnachfrage. Foto: Patrick Pleul

Washington- Vieles laufe recht ordentlich in China, bescheinigt der IWF dem Riesenreich. Er mahnt aber auch zu Reformen.

In seinen am Freitag in Washington vorgelegten Empfehlungen zum Abschluss der Artikel-IV-Konsultationen empfiehlt der IWF Peking nachdrücklich Maßnahmen zu einem ausgeglichenerem, nachhaltigerem Wachstum.

Der IWF lobt China zwar ausdrücklich für eindrucksvolle Fortschritte im Bereich vieler Strukturreformen, namentlich bei einer Liberalisierung der Zinssätze und der Urbanisierung des Landes. Gleichwohl bleibe der wirtschaftliche Wandel komplex, herausfordernd und potenziell holprig.

Für 2016 prognostiziert der IWF China ein Wachstum von 6,6 Prozent nach 6,9 Prozent im Vorjahr. Gründe seien vor allem geringere private Investitionen und eine schwächere Auslandsnachfrage.

IWF mahnt zu Privatisierungen

Besonderen Wert legt der IWF in seinem an Peking übermittelten Bericht auf eine Reduzierung der Kreditabhängigkeit, auf mehr Investitionen und einen profunden Wandel der staatlich kontrollierten Unternehmen, sprich Privatisierungen.

Die oft unproduktiven Staatsbetriebe gelten auch deswegen als problematisch, weil sie immer höher verschuldet sind und den Banken so erhebliche Probleme bereiten können.

Wörtlich heißt es in dem Bericht: "Eine konsistente, gut koordinierte und klar kommunizierte Politik ist der Schlüssel zu einem sanften, erfolgreichen Wandel, der letztlich der globalen Wirtschaft zu Gute kommen wird."

China müsse seine Finanzstabilität ausbauen, fordert der IWF. Peking solle sich ermuntert fühlen, die Qualität seiner Daten ebenso wertzuschätzen wie die Kommunikation seiner Politik. Dies könne helfen, Unsicherheit zu reduzieren und Marktunsicherheiten in Zaum zu halten.

Die Artikel-IV-Konsultationen finden für alle IWF-Mitglieder einmal im Jahr statt. Sie konzentrieren sich auf den Wechselkurs, die Finanz- und Geldpolitik des Mitglieds, die Zahlungsbilanz, Entwicklungen hinsichtlich der Auslandsverschuldung, den Einfluss der Politiken auf die Zahlungsbilanz, internationale und regionale Auswirkungen der Strukturen sowie mögliche Schwächen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.