Wahl von Eurogruppenchef wird verschoben

+
Das Mandat von Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem läuft aus. Foto: Julien Warnand

Die Euro-Finanzminister sind mit der Griechenland-Krise beschäftigt. Die Wahl ihres Vorsitzenden muss deshalb warten.

Den Haag/Brüssel (dpa) - Die Wahl des Eurogruppenchefs wird auf Juli verschoben. Am 13. Juli müsse es dann eine Entscheidung geben, denn das Mandat von Amtsinhaber Jeroen Dijsselbloem laufe am 21. Juli aus, berichteten Diplomaten in Brüssel.

Nach Aussagen des Eurogruppen-Chefs hatte Spanien auf eine Verschiebung gedrängt. Um das Amt bewerben sich nur der Niederländer und der spanische Wirtschaftsminister Luis de Guindos.

Dijsselbloem teilte über Twitter mit, er wolle der Eurogruppe am Donnerstag die Verschiebung vorschlagen. "Griechenland erfordert alle Aufmerksamkeit", so der niederländische Finanzminister auf dem Kurznachrichtendienst. "Wahl sollte nicht zu einer Verfahrensdebatte führen."

Gegenüber der niederländischen Nachrichtenagentur ANP sagte Dijsselbloem in Den Haag, dass "die spanische Regierung Einwände gegen das Verfahren geäußert" habe. "Sie finden, dass es nun zu schnell geht." Er selbst sehe die Verschiebung "total entspannt". "Wenn ich ihnen entgegen kommen kann, indem ich die Wahl für den Juli ansetze, dann mach ich das."

Der Sozialdemokrat Dijsselbloem (49) ist Kandidat für eine zweite Amtszeit. Ein Mandat läuft über zweieinhalb Jahre. Auch der spanische Wirtschaftsminister Luis de Guindos (55) bewirbt sich um das Brüsseler Spitzenamt.

Es gebe gute Gründe für eine Verschiebung, sagte ein Diplomat, ging aber nicht ins Detail. Der Eurogruppen-Chef ist gerade bei finanziellen Schieflagen von Eurostaaten ein zentraler Ansprechpartner. Dijsselbloem hatte vor knapp zweieinhalb Jahren den damaligen Luxemburger Regierungschef Jean-Claude Juncker an der Spitze des Gremiums abgelöst.

Tweet von Dijsselbloem

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.