Waigel: EZB ist keine "Bad Bank"

+
Der frühere Bundesfinanzminister Theo Waigel

München - Der frühere Bundesfinanzminister Theo Waigel hat die scharfe Kritik an den Staatsanleihe-Käufen der Europäischen Zentralbank (EZB) zurückgewiesen.

Die EZB könne “das sicher nicht auf Dauer machen“, sagte Waigel am Montag in München bei einem Treffen mit dem Club der Wirtschaftspresse. Wer der EZB aber vorwerfe, sie sei eine “Bad Bank“, der verkenne das Ausmaß, in dem die Zentralbanken in den USA und Großbritannien im Interesse ihrer Länder tätig würden. Notwendig sei, dass die Politik die EZB aus dieser Lage befreie.

Zuvor hatte Bundesbank-Präsident Jens Weidmann die zunehmenden Forderungen aus Politik und Wissenschaft kritisiert, die EZB solle notfalls als letzte Instanz die Gelddruckmaschine anwerfen und Krisenstaaten finanzieren. Es sei eine “absurde Debatte“, wenn Institutionen geraten werde, sich nicht an die Gesetze zu halten, sagte Weidmann mit Bezug auf das Verbot der direkten Staatsfinanzierung durch die Geldpolitik.

Griechenland verglich Waigel mit einem “blinden Passagier, der mitten im Ozean aus seinem Versteck kommt“. Der ehemalige Finanzminister betonte, dass Griechenland nicht unter seiner Amtsführung in den Club der Euro-Staaten aufgenommen wurde. “Griechenland hat unglaublich getrickst“, sagte er. Jetzt müsse man dem “blinden Passagier“ zwar nicht die Kapitänskajüte anbieten. “Aber ein bisschen Brot und Wasser braucht er schon, um zu überleben.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.