Wall Street: Banker-Boni aus Krisen-Ära werden fällig

+
Dass es statt massiver Bargeldspritzen Aktien mit Haltefrist als Boni gab, gefiel den Bankern an der Wall Street zunächst überhaupt nicht. Doch nun dürfen sich viele gerade deshalb die Hände reiben. Foto: Andrew Gombert

New York (dpa) - Es war als Mäßigung gedacht, doch jetzt profitieren die Banker der Wall Street umso mehr: Nach der Finanzkrise wurden viele Boni unter Vorbehalt gestellt - statt in Barem bezahlten die Investmentbanken ihre Finanzprofis in Aktien, die erst nach Jahren zu Geld gemacht werden durften.

Damals war die Empörung groß, doch nach einem am Montag veröffentlichten Bericht des Fachblatts "Crain's New York Business" hat sich die Wartezeit gelohnt.

In den nächsten Wochen laufen demnach viele Haltefristen für aufgeschobene Boni aus und die Aktienkurse sind seit den Krisen-Tiefständen kräftig gestiegen. Die Sondervergütungen fallen also viel höher aus, als wären sie seinerzeit direkt ausgezahlt worden. "Die Aktien-Prämien der Krisen-Ära haben sich in Gold verwandelt", sagte Alan Johnson von der Beratungsfirma Johnson Associates "Crain's".

Das war nicht unbedingt so geplant: Die Banken wollten mit der veränderten Boni-Strategie in der Krise ihre Cash-Reserven beisammenhalten und sich gegen eine weitere Zuspitzung der Krise schützen. Mit einem weiteren Sinken ihrer Aktienwerte wären auch die Boni ihrer Angestellten zusammengeschmolzen. Zum Vergleich: Vor der Krise wurden laut "Crain's" 25 Prozent der Boni an der Wall Street mit Haltefrist versehen, heute 75 Prozent.

Bei den Bankern kam dieser neue Kurs zunächst überhaupt nicht gut an. "Die Leute schrien Zeter und Mordio", erinnert sich Experte Johnson. "Sie haben gerufen: "Bezahlt mich jetzt!"" Das dürften die Banker nun anders sehen. Bei der führenden US-Investmentbank Goldman Sachs beispielsweise wurden dem Artikel nach 2009 Aktienboni im Wert von 3,6 Milliarden Dollar ausgereicht, die ab Januar verkauft werden dürfen. Über die Dauer der Haltefrist hinweg wurde ein Kursplus von 40 Prozent verzeichnet.

Bei Citigroup, Bank of America oder Morgan Stanley sieht es ähnlich aus. Doch auch trotz der aufgeschobenen Vergütungen, die nun fällig werden, sind insgesamt keine großen Sprünge bei der diesjährigen Bonusrunde zu erwarten. Laut einer Studie von Johnson Associates müssen sich Aktien- und Anleihenhändler sogar auf ein Minus von bis zu zehn Prozent zum Vorjahr einstellen. Nur Fusionsberater und Private-Equity-Spezialisten können große Zuwächse erwarten.

Bericht Crain's

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.