Warnstreik: Telekom-Kunden drohen Verzögerungen

München - Telekom-Kunden müssen sich wegen Warnstreiks der Beschäftigten auf längere Wartezeiten bei der telefonischen Störungsannahme einstellen.

Lesen Sie auch:

Lokführer-Warnstreiks bleiben am Morgen aus

Auch bei Terminvereinbarungen oder der Einrichtung von Telefonanschlüssen könne es zu Verzögerungen kommen, teilte die

Gewerkschaft Verdi am Montag in München mit. Die Telekom kündigte an, mögliche Auswirkungen so gering wie möglich zu halten. “Wir sind vorbereitet“, sagte ein Sprecher. Ob es bereits zu Problemen gekommen ist, blieb zunächst unklar.

Nach Angaben der Gewerkschaft in Berlin beteiligten sich am Montag wie geplant rund 6.000 Beschäftigte bundesweit an den Aktionen. Die Telekom in Bonn sprach dagegen von weniger als 3.000 Teilnehmern.

In Bayern haben nach Angaben von Verdi rund 1200 Telekom-Beschäftigte Bayern an den bundesweiten Warnstreiks teilgenommen. Betroffen waren unter anderem Augsburg, Nürnberg, Bamberg , Rosenheim und Traunstein, wo zum Teil auch Mitarbeiter in Call Centern die Arbeit ruhen ließen. Bereits in der vergangenen Woche hatten sich zahlreiche Telekom-Mitarbeiter in Bayern an Warnstreiks beteiligt, um den Druck auf die Telekom in den laufenden Tarifverhandlungen zu erhöhen. Die Verhandlungen sollen am 8. und 9. März fortgesetzt werden.

Neue Arbeitsniederlegungen am Dienstag

ver.di kündigte für Dienstag weitere Arbeitsniederlegungen an. Geplant seien gezielte Warnstreiks von bundesweit 4.500 Beschäftigten in bestimmten Bereichen der Telekom. “Wir wollen Wirkung erzielen“, betonte Wilhelm.

Ein Telekom-Sprecher sagte, er könne das Verhalten der Gewerkschaft “nicht ganz nachvollziehen“. Die Telekom habe ein Angebot für ein tarifpolitisches “Zukunftsbündnis“ vorgelegt, mit dem ver.di sich ernsthaft auseinandersetzen sollte. Die Telekom bietet für die rund 50.000 Tarifbeschäftigten 2,17 Prozent mehr Geld sowie verschiedene weitere Vereinbarungen zum Beispiel über Lebensarbeitszeitkonten an. Die Gewerkschaft erklärt freilich, das Angebot bedeute lediglich ein Plus von 1,08 Prozent und angesichts der steigenden Inflationsrate eine Lohnsenkung oder gar Reallohnverlust.

Die Gewerkschaft fordert unter anderem 6,5 Prozent mehr Gehalt und den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen. Die Offerte der Telekom sieht unter anderem Gehaltserhöhungen von 2,17 Prozent bei einer Laufzeit von 24 Monaten vor. “Das ist ein unverschämtes Angebot“, sagte der Arbeitskampfleiter von Verdi-Bayern, Helmut Doser, der an einer Protestaktion in Nürnberg teilnahm. Allein dort versammelten sich mehrere hundert Beschäftigte zu einer Kundgebung. “Hähme der Kohle, heißt die Parole“, hieß es auf Transparenten.

Was die Telekom von den Beschäftigten verlange, grenze an Psychoterror, kritisierte Verdi-Fachbereichsleiterin Susanne Becker. “Der arbeitnehmerfeindliche Horrorkatalog beinhaltet Arbeitsplatzvernichtung, Standortschließungen und Lohnverzicht, während sich Manager und Aktionäre mit einer Dividende von 3,4 Milliarden Euro auf dem Rücken der Belegschaft bereichern.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.