Öffentlicher Dienst

Warnstreiks im Ländertarifkonflikt ausgeweitet - Tausende im Ausstand

+
Landesbeschäftigte im Warnstreik.

Im Tarifkonflikt des öffentlichen Diensts sind am Dienstag mehrere tausend Beschäftigte der Länder für ihre Forderung nach sechs Prozent mehr Lohn auf die Straße gegangen.

Bei Warnstreikkundgebungen unter anderem in Sachsen, Baden-Württemberg, Hamburg und Nordrhein-Westfalen riefen Gewerkschaftsvertreter die Arbeitgeber auf, in der dritten Verhandlungsrunde Ende Februar ein Gehaltsangebot vorzulegen. Bei Protesten in Hamburg sprangen einige Streikende in die eiskalte Alster.

In der Hansestadt zogen laut Deutschem Beamtenbund 1500 Streikende in einem Protestmarsch durch die Innenstadt. Die Aktion an der Alster stand unter dem Motto "Der öffentliche Dienst geht baden". In Leipzig beteiligten sich den Angaben zufolge rund 3000 Mitarbeiter des öffentlichen Diensts an Protesten, in Stuttgart mehr als tausend. Von den Warnstreiks betroffen waren demnach unter anderem Landesbehörden und Finanzämter.

Ein Schwerpunkt der Arbeitsniederlegungen in Nordrhein-Westfalen lag nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi auf Unikliniken, Universitäten und Hochschulen. Etwa 2500 Beschäftigte folgten im einwohnerstärksten Bundesland dem Aufruf zu Warnstreiks. Für die kommenden Tage kündigten die Gewerkschaften weitere Proteste von Landesbediensteten an. So werden am Mittwoch allein in Berlin mehrere tausend Streikende bei einer Kundgebung am Brandenburger Tor erwartet.

Die Gewerkschaften hatten eine Ausweitung ihrer Warnstreiks beschlossen, nachdem die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) auch in der zweiten Verhandlungsrunde in der vergangenen Woche kein Angebot vorlegte. Der TdL gehören alle Bundesländer außer Hessen an. Die Tarifverhandlungen werden am 28. Februar in Potsdam fortgesetzt.

In dem Tarifkonflikt fordern die Gewerkschaften sechs Prozent mehr Lohn für die gut 800.000 direkt betroffenen Angestellten der Länder, mindestens aber 200 Euro mehr. Die Laufzeit des Tarifvertrags soll zwölf Monate betragen.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.