BKK warnt vor "Dominoeffekt" bei Krankenkassen

+
Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler erreichte  ein Aufruf des Verbandes der Betriebskrankenkassen: Die Kassen müssten nachhaltig stabiisiert und gesichert werden, heißt es darin.

Berlin - Immer mehr Krankenkassen schlagen wegen der zunehmenden Finanznöte Alarm. Nachdem mehrere Betriebskrankenkassen vor dem Aus stehen, warnen Experten vor einem Ausufern der Pleitewelle.

Einen Tag vor der Regierungsklausur der Gesundheitsexperten zu Stabilisierungsmaßnahmen warnte der Bundesverband der Betriebskrankenkassen vor einem “Dominoeffekt“. Krankenkassen, die für angeschlagene Partner einstünden, “drohen selbst finanziell geschwächt zu werden“, heißt es in einem am Donnerstag veröffentlichten Schreiben des BKK-Bundesverbandes an Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP).

Im BKK-Verband steht die City BKK vor der Schließung. Um zu verhindern, dass sich die Finanzkrise einzelner Kassen auf das System der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ausweite, “brauchen wir jetzt schnell politische Entscheidungen, die die Krankenkassen kurzfristig stabilisieren und nachhaltig sichern“.

Nicht nur im Arzneimittelbereich, auch im ambulanten und stationären Sektor seien Struktur- und Sparmaßnahmen unumgänglich. Die Ausgabensteigerungen für Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte “können nicht weiter einzig zu Lasten der Beitragszahler gehen“, heißt es in dem Brief weiter.

Trotz des sich für 2011 abzeichnenden GKV-Rekorddefizits von elf Milliarden Euro habe sich die Koalition immer noch nicht auf einen gemeinsamen Weg in der Gesundheitspolitik einigen können. “Ohne Einigung an diesem Wochenende riskieren Sie einen “Dominoeffekt“, den letztlich die Versicherten teuer bezahlen müssen“, heißt es in dem Schreiben von BKK-Bundesverbandsgeschäftsführer Heinz Kaltenbach an Rösler.

Auch der Verband der Ersatzkrankenkassen (vdek) appellierte an die Koalition, sich zügig auf ein Sparpaket zu einigen. Vdek-Chef Thomas Ballast sieht dringenden Handlungsbedarf bei den Hausarztverträgen und forderte zugleich die Absenkung der Mehrwertsteuer auf Arzneimittel.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.