IWF warnt: Erholung im Euroraum bleibt gefährdet

Washington - Ist die Finanzkrise bald überstanden? Der Internationale Währungsfonds glaubt nicht daran und warnt: Die wirtschaftliche Erholung im Euroraum steht auf wackeligen Beinen.

„Die Finanzmärkte bleiben fragmentiert, die Kreditkosten im Privatsektor der Peripherie sind weiterhin hoch, vor allem für kleine Firmen“, warnen die Ökonomen des Währungsfonds in einem am Donnerstag in Washington vorgestellten Länderbericht (Artikel IV Konsultation).

Das Risiko von Stagnation, sozialen und politischen Spannungen sowie von Ansteckungseffekten für die gesamte Weltwirtschaft habe zugenommen, so das Urteil des IWF. Als Gründe hierfür machen die Ökonomen unter anderem die steigende Arbeitslosigkeit, die konstant hohe Zahl erwerbsloser Jugendlicher sowie die schwache Nachfrage und den nach wie vor fragilen Bankensektor aus.

Allerdings findet der IWF auch lobende Worte für das Krisenmanagement der Euro-Retter: So seien die Finanzmärkte beruhigt worden durch das Versprechen der Europäischen Zentralbank (EZB), notfalls unbegrenzt Staatsanleihen von strauchelnden Euroländern zu kaufen. Auch durch die Einigung auf eine gemeinsame Bankenaufsicht und den Dauer-Hilfsfonds ESM seien bedeutende Risiken abgebaut worden.

Seine erst zu Monatsbeginn aktualisierten Wachstumsprognosen bestätigte der Währungsfonds. Die Vorhersagen zeigen, dass die Eurozone in den Augen des IWF das Sorgenkind der Weltwirtschaft bleibt: Für 2013 erwarten die Ökonomen einen Rückgang der Euro-Wirtschaft um 0,6 Prozent. Erst im nächsten Jahr dürfte der Währungsraum aus der Rezession kommen, doch auch dann rechnet der IWF nur mit einem mageren Wachstum von 0,9 Prozent.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.