Warnung vor Johannisbeeren aus dem Supermarkt

Hamburg - In Deutschland angebaute Johannisbeeren können nach Greenpeace-Angaben stark mit Pestiziden belastet sein. Laboranalysen aus vier großen Handelsketten belegten Kombinationen von bis zu neun verschiedenen Spritzmitteln. 

Das teilte die Umweltschutzorganisation am Montag in Hamburg mit. Die Umweltschützer warnten, die nachgewiesenen Pflanzenschutzmittel seien als gesundheitsgefährdend eingestuft. Getestet wurden 31 Proben von in Deutschland angebauten Johannisbeeren und Himbeeren, die Anfang Juli gekauft wurden. Himbeeren schnitten dabei deutlich besser ab als beim letzten Test. 29 Prozent der untersuchten Himbeeren waren pestizidfrei.

2009 waren es erst 20 Prozent. Getestete Bio-Produkte bestanden den Test. “In jeder untersuchten Johannisbeere stecken im Schnitt sechs Pestizide“, sagte Greenpeace-Chemieexperte Manfred Santen. “Beim letzten Beeren-Test 2006 wurden im Vergleich nur drei Pestizide pro Probe festgestellt.“ Einige der nachgewiesenen Spritzmittel könnten als Nervengift wirken, krebserregend sein oder den Hormonhaushalt und die Fortpflanzung beeinträchtigen.

Die Organisation fordert daher Grenzwerte für Mehrfach-Rückstände von Pestiziden. Greenpeace stelle bereits seit mehreren Jahren den Trend zu Pestizid-Mischungen in Obst und Gemüse fest, heißt es in der Mitteilung. Mit solchen Cocktails würden Produzenten die gesetzlichen Grenzwerte für einzelne Schädlingsbekämpfungsmittel umgehen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.