Warnung: Keine Energiewende ohne Offshore

+
Politiker aus dem Norden warnen: Eine Energiewende ohne Offshore-Windparks ist nicht möglich.

Hamburg - Der Ausbau der Offshore-Windenergie gerät ins Stocken. Es mehren sich kritische Stimmen; Investitionen sind blockiert, weil die Bedingungen nicht klar sind. Das alarmiert die Politiker im Norden.

Die Energiewende in Deutschland ist nach Ansicht der norddeutschen Bundesländer ohne einen massiven Ausbau der Offshore-Windenergie nicht möglich. „Die Bundesregierung muss eine eindeutige und nachhaltige Planungssicherheit für die beteiligten Unternehmen schaffen, damit Unternehmen investieren“, sagte der Hamburger Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) am Donnerstag in der Hansestadt. Das Zögern der Regierung bei der Umsetzung der Energiewende könne die Zukunft von Unternehmen und Arbeitsplätzen gefährden. Die fünf Nord-Länder seien sich in dieser Frage einig.

Nach Angaben von Jörg Kuhbier, dem Vorsitzenden der Stiftung Offshore-Windenergie, werden bis 2015 Windkraftanlagen mit einer Leistung von knapp 3000 Megawatt in Nord- und Ostsee stehen. Weitere verbindliche Investitionen in die Offshore-Windenergie gibt es bislang nicht, obwohl Genehmigungen für mehr als 30 Windparks vorliegen. „Die nächsten Ausbaustufen hängen in der Luft“, sagte Kuhbier. Das offizielle Ausbauziel der Bundesregierung von 10 000 Megawatt Leistung bis 2020 sei nicht mehr erreichbar, wohl aber 5000 bis 6000 Megawatt.

Bis zur Bundestagswahl im September könnten die Unternehmen keine Entscheidungen treffen, da erst mit einem neuen Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) die zukünftigen Erträge der Anlagen feststehen. Zudem müssten die Netze zügig und vor allem zeitgerecht ausgebaut werden. „Von der Investitionsentscheidung bis zum Bau eines Windparks vergehen fünf bis sechs Jahre“, sagte Kuhbier.

Die jüngste Kritik der Verbraucherzentrale Bundesverband am Ausbau der Offshore-Windenergie nannte Kuhbier „völlig unsinnig“ und „wenig sachkundig“. Sie verkenne die industriepolitische und energiewirtschaftliche Bedeutung des Projekts. Erst mit dem Ausbau werde durch Lern- und Rationalisierungseffekte die Offshore-Energie günstiger. Wegen des stetigen Windes auf See könnten die Anlagen kontinuierlich laufen und seien somit für die Grundlast im Stromnetz geeignet. Sie benötigen keine Reservekraftwerke, falls der Wind nicht weht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.