Lange hielt er sich zurück

Warren Buffett steckt eine Milliarde in Apple-Aktien

+
Warren Buffett.

New York - Warren Buffett mied lange Zeit Internet-Aktien. Jetzt kauft er jedoch in großem Stil Apple-Papiere, die zuletzt stark unter Druck standen. Bei Yahoo würde er hingegen nur als Bank für einen befreundeten Milliardär mitspielen.

Investoren-Legende Warren Buffett wettet eine Milliarde US-Dollar darauf, dass es für die Apple-Aktie wieder nach oben gehen wird. Buffetts Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway teilte am Montag mit, dass sie Ende März 9,8 Millionen Anteilsscheine des iPhone-Herstellers hielt. Damit wurde auch der berühmte Milliardär zunächst einmal vom Abschwung der Apple-Aktie getroffen. Die Beteiligung war zuletzt knapp 900 Millionen Dollar (796 Mio Euro) wert. Laut Mitteilung stand sie im März noch mit 1,07 Milliarden Dollar in den Büchern.

Buffett hatte sich bei Technologie-Aktie lange eher zurückgehalten. Berkshire baute außerdem seine Beteiligung am Computer-Riesen IBM aus und hält dort jetzt einen Anteil im Wert von gut zwölf Milliarden Dollar.

Der Starinvestor könnte auch beim Verkauf von Yahoo mitmischen - allerdings nur als Geldgeber. Der angeschlagene Internet-Pionier sei kein Unternehmen, an dem er sich selbst beteiligen würde, sagte Buffett dem US-Sender CNBC. „Ich kenne das Geschäft nicht und wüsste nicht, wie ich das bewerten soll.“ Aber er sei bereit, ein Gebot des befreundeten Milliardärs Dan Gilbert zu unterstützen - jedenfalls bei entsprechender Absicherung seines Investments. Über dessen Interesse hatten zuvor US-Medien wie die „New York Times“ berichtet.

Der 85-jährige Buffett hatte sich als weitsichtiger Investor einen Namen gemacht - und Milliarden verdient. Der Finanzdienst Bloomberg führt ihn aktuell auf Rang drei der reichsten Menschen der Welt mit einem geschätzten Vermögen von mehr als 66 Milliarden Dollar.

In den vergangenen Wochen hatten Quartalszahlen mit dem ersten Umsatzrückgang seit 2003 sowie der Ausstieg des Milliardärs Carl Icahn unter Hinweis auf Risiken in China die Apple-Aktie unter Druck gesetzt. Konzernchef Tim Cook warf den Anlegern daraufhin „eine riesige Überreaktion“ vor, schließlich verdiene Apple nach wie vor jedes Quartal Milliarden. Die Investoren sorgen sich jedoch um die Wachstumsaussichten. Nach Buffetts Ankündigung zog die Aktie im frühen US-Handel am Montag um rund ein Prozent an. Der Kurs war in den vergangenen Wochen von 108 Dollar auf 90 Dollar gefallen.

Video: Das wird wahren Apple-Fans nicht gefallen - Skaten auf dem MacBook

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.