Weg zum Studium ohne Abitur oft beschwerlich

+
Junge Menschen ohne Abitur haben es schwer, ein Studium aufzunehmen. Das ist das Ergebnis einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung. Foto: Jens Kalaene

Bremen - In der Theorie ist ein Studium auch ohne Abitur möglich - in der Praxis ist der Weg jedoch häufig beschwerlich. Das legt eine Studie von Forschern der Universität Bremen nahe, für die 40 Studierende ohne Abitur interviewt wurden.

Laut der Studie, die von der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung gefördert wurde, macht es Schulabsolventen ohne Abitur viel Mühe, an eine Hochschule zu gelangen. Gerade die Aufnahme des Studiums war für viele nicht leicht. Nicht selten erfuhren die beruflich Qualifizierten nur durch Zufall, dass es die Möglichkeit gibt, ohne Abitur zu studieren. Viele beklagten außerdem die je nach Hochschule unterschiedlichen Zulassungsvoraussetzungen.

Wer einen Studienplatz bekam, fühlte sich zu Beginn an der Hochschule häufig zunächst fremd. Bei den meisten lösten sich diese Ängste dann jedoch schnell auf, und das Studium funktionierte reibungslos.

Bislang sind nur wenige Studierende ohne Abitur an den Hochschulen eingeschrieben: 2011 gehörten an den staatlichen Universitäten zu dieser Gruppe 0,8 Prozent aller Studierenden - an den Fachhochschulen waren es etwas mehr (3,7 Prozent).

 dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.