Wegen Krise: Deutsche sparen wieder mehr

+
Die Deutschen legen wieder mehr Geld auf die Seite.

Frankfurt/Main - Die Deutschen legen wegen der Wirtschaftskrise und aus Angst vor Arbeitslosigkeit wieder mehr Geld auf die hohe Kante.

Im ersten Quartal stiegen die Ersparnisse der Bundesbürger um 6 auf 52 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das meldete die Deutsche Bundesbank am Montag in Frankfurt. Die Sparquote - der Anteil der Ersparnisse am verfügbaren Einkommen - stieg von 11,3 auf 11,7 Prozent.

Dabei horteten die Deutschen aber nicht mehr so viel Bargeld zu Hause wie noch 2008. Nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman im September 2008 hatten die Menschen aus Furcht vor einem Zusammenbruch des Finanzsystems massenweise Geld von den Konten abgehoben. Die Bargeldbestände waren zwischen Oktober und Dezember um fast 17 Milliarden Euro gewachsen. In den ersten Monaten des Jahres bauten die Bürger ihre Reserven zuhause wieder ab und brachten es zur Bank.

Wegen der gesunkenen Zinsen legten die Deutschen aber weniger Geld als Fest- oder Tagesgeld an. Sie steckten es lieber in Rentenpapiere (plus 21 Milliarden Euro) und selbst die in Verruf geratenen Geldanlagen wie Zertifikate waren wieder beliebt. Im ersten Quartal legten die Deutschen 9 Milliarden Euro mehr in Investmentzertifikate als ein Jahr an. Dagegen verkauften sie weiter in großem Stil Aktien. Da die Börsenkurse in den ersten Monaten deutlich sanken, gaben die Anleger von Januar bis März netto Aktien im Wert von zwei Milliarden Euro ab.

Ihre Schulden reduzierten die Bürger ebenfalls, und zwar um sechs Milliarden Euro. Wegen der staatlichen Abwrackprämie kauften viele Deutsche aber ein Auto, so dass die Banken mehr Kredite für den Autokauf auszahlten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.