Wegen Ölpest: BP streicht Boni für Führungskräfte

+
Der ehemalige BP-Konzernchef Tony Hayward

London - Der Konzern BP behält die Boni von Führungskräften ein, die während der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko vor knapp einem Jahr für die dortige Arbeit verantwortlich waren.

Betroffen sind unter anderen der ehemalige Konzernchef Tony Hayward und der frühere Leiter für Ölproduktion Andy Inglis. Der neue Vorstandschef Bob Dudley entschied sich für einen Verzicht auf seinen Bonus für das Jahr 2010, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Jahresbericht von BP hervorgeht. Boni in Höhe von 310.500 Pfund (362.000 Euro) beziehungsweise 621.000 Pfund (724.000 Pfund) erhalten dagegen der Leiter für Raffination Iain Conn und Finanzchef Bryan Grote.

Ölpest im Golf von Mexiko: Chronologie des Versagens

Ölpest im Golf von Mexiko: Chronologie des Versagens

Entscheidend für die Überlegungen zur Vergütung der Führungskräfte im vergangenen Jahr seien das Ausmaß und die Auswirkungen der Ölkatastrophe gewesen, erklärte BP. Das Unglück im vergangenen April kostete elf Arbeitern das Leben und hatte eine gigantische Umweltverschmutzung zur Folge. In den USA drohen BP deswegen hohe Geldbußen und Entschädigungszahlungen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.