Unternehmenserfolg mit motivierten Mitarbeitern

+
Erfolgreich: Artur Radmacher wurde nach Abschluss seiner Ausbildung bei Weidemann in diesem Jahr als Industriekaufmann im Ersatzteilvertrieb übernommen.

Die Weidemann GmbH fertigt seit mehr als vierzig Jahren kompakte Hoftracs, Rad- und Teleskoplader für die Landwirtschaft. Sie ist führender Hersteller dieser Maschinen für die Landwirtschaft, Kommunen, Gärtnereien und Baumschulen sowie die Industrie in Zentraleuropa.

Seit Produktionsbeginn sind in den Stammwerken in Diemelsee-Flechtdorf und in Korbach über 70.000 Lader produziert worden. Dabei hat die enge Zusammenarbeit zwischen Entwicklern und Anwendern immer wieder zu innovativen Konzepten und letztlich zu einem durchdachten Produktprogramm mit hoher Gebrauchstauglichkeit und ausgereifter Technik geführt. Seit 2005 ist die Weidemann GmbH eine Tochtergesellschaft der Wacker Neuson Group und produziert „gelbe“ Radlader für die Bauwirtschaft.

Innovativ sein heißt, die Bedürfnisse des Kunden national und international genau zu kennen, zu analysieren und mit einer Maschinenentwicklung die passenden Antworten auf die unterschiedlichen und sich ändernden Kundenanforderungen zu geben. Weidemann arbeitet mit kurzen Entscheidungswegen und flachen Hierarchien, in dem Mitarbeiter und Unternehmen in einem sensiblen Gleichgewicht stehen. Erfolg im Beruf ist auch immer ein persönlicher Erfolg. Sind die Mitarbeiter zufrieden, stimmt auch der Unternehmenserfolg. Darum ist Weidemann überzeugt, dass das Unternehmen sich nur dann langfristig am Markt durchsetzen wird, wenn die Mitarbeiter über hohe Kompetenz verfügen und ihre Fähigkeiten und Talente gut einbringen können. „Eine zukünftige Expansion des Unternehmens Weidemann wird in erster Linie durch qualifizierte, hoch motivierte Mitarbeiter entscheidend vorangetrieben. „Wenn wir den Standort weiter ausbauen wollen, müssen wir solche Mitarbeiter finden und für die Unternehmensziele und die Region begeistern. Dafür suchen wir zum einen auf dem Arbeitsmarkt geeignete Mitarbeiter, und zum anderen betrachten wir das Thema langfristig mit der Ausbildung zu den geeigneten Positionen und Tätigkeitsfeldern im eigenen Haus“, sagt Franz Lehnert, Kaufmännischer Leiter und zuständig für die Personalentwicklung.

Jungen Menschen ermöglicht Weidemann eine Ausbildung in verschiedenen Berufs- und Fachrichtungen. Neben der Ausbildung zum Industriekaufmann, zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel, Fertigungsmechaniker oder zum Technischen Produktdesigner bietet das Unternehmen seit zwei Jahren die Möglichkeit, das Duale Studium Fachrichtung Maschinenbau zu absolvieren. Insgesamt 21 Auszubildende und drei Jahrespraktikanten werden aktuell in unterschiedlichen Berufen ausgebildet. Dabei durchlaufen die Jugendlichen im halbjährlichen Wechsel die für ihren Ausbildungsberuf relevanten Abteilungen, in dem bei guten Leistungen auch ein vier- bis zwölfwöchiger Auslandsaufenthalt bei einem der insgesamt 40 Tochterunternehmen der Wacker Neuson Group angegliedert ist. (zek)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.