Weihnachtsgeld trotz Krise

Düsseldorf - Viele deutsche Großkonzerne zahlen laut einer Umfrage trotz der Wirtschaftskrise das Weihnachtsgeld in voller Höhe aus.

Nach der Erhebung der “Rheinischen Post“ überweisen BASF, Commerzbank, Henkel, Hochtief, Kaufhof, Rewe und Saturn zum Jahresende die üblichen Zulagen ungekürzt. Wegen der zum Teil gestiegenen Monatslöhne zahlten viele Unternehmen sogar mehr Weihnachtsgeld als im Vorjahr. Als Beispiele nennt das Blatt BASF, Bayer, Henkel und Hochtief.

In vielen Fällen bemisst sich die Zulage nach der Höhe eines Monatslohns. “Tarifmitarbeiter erhalten im Dezember - wie auch in den vergangenen Jahren - ein zusätzliches Monatsgehalt“, erklärte eine Commerzbank-Sprecherin mit. Auch Bayer, BASF und Henkel bestätigten den Zeitungsbericht. Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände sagte der AP auf Anfrage, es sei nicht bekannt, ob einzelne Unternehmen die Sonderzahlungen wegen der Krise gekürzt hätten.

Dazu gebe es gegebenenfalls Vereinbarungen auf betrieblicher Ebene. Kurzarbeit hat nach Auskunft eines Sprechers der Bundesagentur für Arbeit grundsätzlich keine Auswirkungen auf das Weihnachtsgeld. Trotz der reduzierten monatlichen Bezüge werde die Zulage nicht gekürzt. Einzelne Betriebe könnten das Weihnachtsgeld aber nach Absprachen mit den Beschäftigten senken.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.