Börsenwert und Kapital

Weit hinter Tesla: Daimlers geringer Börsenwert bringt den Konzern in eine riskante Lage

Ola Källenius, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG, präsentiert bei der Weltpremiere die neuen Mercedes-Benz S-Klasse in der „Factory 56“.
+
Daimler-CEO Ola Källenius sieht den vergleichsweise geringen Börsenwert nicht als Nachteil - Investoren sind anderer Meinung.

Die Daimler AG hat gegenüber Tesla und Co. einen entscheidenden Nachteil. Das liegt vor allem an dem vergleichsweise geringen Börsenwert der Stuttgarter.

Stuttgart - Daimler ist einer der größten Autobauer der Welt und verkauft nach wie vor deutlich mehr Fahrzeuge als die neuen Mitwerber. Gemeint sind die Tech-Konzerne Tesla oder auch Nio aus China, die zwar im Bereich der Autoverkäufe noch nicht der Rede wert sind, auf dem Aktienmarkt jedoch auf einen vielfachen Wert der deutschen Autobauer kommen. Das ist auch ein entscheidender Nachteil für Daimler. Der Stuttgarter Traditionskonzern muss seine Investitionen durch den selbst erwirtschafteten Cashflow finanzieren, während Tesla durch den riesigen Marktwert nahezu unendliche finanzielle Möglichkeiten hat. Laut einem Experten muss Daimler aufpassen, deshalb nicht abgehängt zu werden. Die Schwaben fühlen sich Tesla und Co. technologisch jedoch weiter überlegen. Wie BW24* berichtet, bringt Daimlers geringer Börsenwert den Konzern in eine riskante Lage.

Die Aktien der heutigen Daimler AG wurden erstmals im Jahr 1998 an der Börse gehandelt (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.