Paris

Weiter Flugausfälle wegen Lotsenstreiks in Frankreich

Paris - Seit Montag streiken Fluglotsen in Frankreich. Auch deutsche Urlauber waren betroffen. 

Wegen eines Fluglotsenstreiks sind in Frankreich erneut zahlreiche Flüge ausgefallen. Betroffen waren nach Angaben der Flugaufsicht DGCA vor allem innerfranzösische Verbindungen. Der Ausstand hatte allerdings auch Auswirkungen auf deutsche Urlauber: Nach Informationen des „Hamburger Abendblatts“ mussten Hunderte Hamburger einen Tag länger als geplant auf ihren Heimflug warten, darunter viele Familien. In Hamburg fielen am Montag insgesamt fünf Flüge der Billiggesellschaften Ryanair und Easyjet aus.

Airlines wurden aufgefordert, etwa 20 Prozent der Flüge nach Paris-Orly, Marseille, Lyon, Nizza und Beauvais zu streichen. In Orly waren am Sonntag, dem ersten Tag des Ausstandes, laut DGCA mehr als 70 Prozent der 86 500 Passagiere betroffen gewesen. Viele waren aber wegen der Streikankündigung erst gar nicht am Flughafen erschienen. Die Gewerkschaft der französischen Fluglotsen protestiert mit dem zweitägigen Ausstand gegen einen Stellenabbau.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.