Weiter Proteste bei Daimler in Sindelfingen

+
Daimler-Beschäftigte protestieren in Sendelfingen.

Sindelfingen - Der Protest der Mercedes-Mitarbeiter in Sindelfingen gegen die Verlagerung der C-Klasse-Produktion nach Bremen und in die USA reißt nicht ab.

Nach Angaben einer Betriebsratssprecherin ruhte am Donnerstag in dem größten inländischen Werk mehrere Stunden lang die Produktion. Rund 7.000 Mitarbeiter nahmen an einer Informationsveranstaltung teil. Zuvor hatten mehrere hundert Beschäftigte mit einem Protestmarsch von Böblingen nach Sindelfingen ihrem Ärger Luft gemacht.

Lesen Sie auch:

Keine C-Klasse mehr in Sindelfingen

Sie trugen Plakate mit Aufschriften wie “C-Klasse rein. Vorstand gehe heim“. Die C-Klasse soll ab 2014 in Deutschland nur noch in Bremen gebaut werden, sowie erstmals im US-Werk in Tuscaloosa. Die Regierung des US-Staats Alabama stellte Daimler einen finanziellen Zuschuss von bis zu 100 Millionen US-Dollar ab dem Jahr 2013 in Aussicht. Der Zuschuss ist gebunden an die Schaffung neuer Jobs. Unter anderem seien 55 Millionen Dollar über einen Zeitraum von zehn Jahren für die Ausbildung von Arbeitskräften vorgesehen.

Weitere Proteste geplant

Die Proteste in Sindelfingen sollen am Freitag weitergehen. Die IG Metall plant einen Demonstrationszug durch die Innenstadt von Sindelfingen. Der baden-württembergische IG-Metall-Bezirksleiter Jörg Hofmann sagte in Stuttgart: “Es gibt einen offensichtlichen und massiven Vertrauensverlust der Beschäftigten gegenüber dem Vorstand und dessen Vorsitzenden. Bei den Belegschaften stoßen die jüngsten Entscheidungen auf blankes Unverständnis und Kopfschütteln.“ Der Vorstand habe offensichtlich jeglichen Rückhalt verspielt. Bereits am Mittwoch hatte in Sindelfingen die komplette Produktion geruht. Es seien rund 1.000 Autos nicht gebaut worden, hieß es.

Der Daimler-Vorstand hatte zuvor den Abzug der Fertigung der neuen C-Klasse bekanntgegeben. Sindelfingen soll dafür von Bremen die Montage des sportlichen SL-Roadsters übernehmen. Die IG Metall sieht rund 3.000 Jobs in Gefahr. Daimler hingegen schloss einen Stellenabbau in dem Werk aus. Bislang wird das Volumenmodell C-Klasse in Sindelfingen, Bremen, Südafrika und China gefertigt. In der gesamten Produktion in Sindelfingen arbeiten laut Daimler zurzeit 20.000 Beschäftigte, davon weniger als 4.000 für die C-Klasse.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.