Weiterbeschäftigung bei Kündigungsschutzklage selten möglich

+
Für eine Weiterbeschäftigung während der Kündigungsschutzklage muss ein Gericht zuerst entscheiden, dass die Entlassung unwirksam war. Foto: Friso Gentsch

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Ist eine Kündigung ganz offensichtlich nicht rechtens, kann ein Arbeitnehmer eine Weiterbeschäftigung erzwingen - auch während einer Kündigungsschutzklage.

Werden Mitarbeiter gekündigt und wehren sich dagegen vor Gericht, arbeiten sie in der Zeit des Verfahrens in der Regel nicht weiter beim alten Arbeitgeber. Ausnahmsweise können sie allerdings eine Weiterbeschäftigung vor Gericht erzwingen. Das ist der Fall, wenn eine Kündigung offensichtlich unwirksam ist. Darauf weist der Deutsche Anwaltverein hin. Er bezieht sich dabei auf ein Urteil des Arbeitsgerichts Frankfurt am Main (Az.: 8 Ga 86/14).

In dem verhandelten Fall war einer Frau fristlos gekündigt worden, die bei der Stadt Eschborn angestellt war. Sie erhob Kündigungsschutzklage und stellte einen Beschäftigungsantrag.

Ohne Erfolg. In einem Eilverfahren wies das Gericht den Antrag der Frau zurück. Ein Arbeitnehmer könne eine Weiterbeschäftigung nur verlangen, wenn ein Gericht entschieden habe, dass die Kündigung unwirksam ist. Eine andere Möglichkeit ist, dass sie offensichtlich unwirksam ist. Beides treffe hier jedoch nicht zu. Weder sei das Kündigungsschutzverfahren beendet, noch sei eine offensichtlich unwirksame Kündigung anzunehmen.

Das sei nur der Fall, wenn sich aus dem, was der Arbeitgeber sagt, schon ohne Beweiserhebung und Beurteilungsspielraum ergibt, dass die Kündigung keinen Bestand hat. Eine derart offensichtliche Kündigung lag hier aber nicht vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.