Weiterbildung ist mehr als eine süße Versuchung

Der hohe Stellenwert von Weiterbildung im Berufsleben wird durch viele Faktoren geprägt: Mehr Wettbewerb, zunehmende Internationalisierung, immer neue Produkte, Dientleistungen und Technologien, die auf den Markt drängen, demographischer Wandel, Fachkräftemangel und Fachkräftebindung oder längere Lebensarbeitszeit sind nur einige Stichworte dabei. Aus diesem Grund ist Weiterbildung wie ein Apfel, der reich an Vitaminen ist, und deshalb mehr als eine fruchtig-süße Verführung darstellt. Der Apfel ist ein wesentliches Nahrungsmittel um sich gesund und fit zu halten. Ebenso ist die Weiterbildung der Schuss an Vitaminen, um das Wissen gesund und fit zu erhalten.

Kein Luxus, sondern Notwendigkeit

Weiterbildung ist dabei jedoch nicht als intellektueller Luxus zu betrachten, sondern als Notwendigkeit: Denn Unternehmen wie auch Arbeitnehmer, und das nicht nur in den Führungsebenen, müssen ständig den neuen Herausforderungen gerecht werden und mit der Innovationskraft auf den unternehmerischen Märkten Schritt halten können. Weiterbildung ist also ein wichtiges Kapital. Sie vermittelt Fachwissen und Kompetenz und sichert damit die Beschäftigungsfähigkeit. Und sie bietet auch die Möglichkeit, die sogenannten und heute überall gefragten Soft Skills zu vertiefen. Denn nicht nur Wissen, sondern auch soziale Kompetenzen sind gefragt.

Es gibt viele Möglichkeiten Weiterbildung in Anspruch zu nehmen. Das Spektrum reicht von der maßgeschneiderten betriebsinternen Weiterbildung über die Angebote von Bildungszentren, die auch berufliche Qualifikationen mit IHK-Abschlüssen in ihren Programmen stehen haben, bis hin zu privaten Anbietern, deren Leistungsspektrum von Zeitmanagement bis hin zu Fremdsprachen reicht. Die meisten Angebote können damit punkten, dass sie berufsbegleitend stattfinden - als ein- oder mehrtätige Seminare und Workshops oder berufsbegleitend an den Abenden und Wochenenden. Das so erworbene Wissen kann direkt in den Berufsalltag integriert werden.

Ein Bereich gewinnt mittlerweile aus vielen Gesichtspunkten heraus eine besondere Bedeutung: die universitäre Weiterbildung. Zum einen: Auch für Hochschulabsolventen gilt, für das Berufsleben reicht ein abgeschlossenes Studium alleine nicht mehr aus. Wissenschaftliche Weiterbildung wird von Experten als unerlässlich angesehen, um die Beschäftigungsfähigkeit kontinuierlich zu erhalten. Zum anderen: Auch für Unternehmen ist die universitäre Weiterbildung ein wichtiger Aspekt, um beispielsweise dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

Die Vorteile: Die Qualifizierungsangebote zeichnen sich durch die fachgerechte methodisch-didaktische Vermittlung aktuellster wissenschaftlicher Erkenntnisse aus. Denn durch die Anbindung an die Forschung wird das theoretische Wissen ständig aktualisiert. Die Studierenden bekommen eine Menge theoretische Werkzeuge an die Hand, mit denen sie im Berufsalltag methodisch arbeiten und Zusammenhänge einfacher beurteilen können. Dafür sorgen auch qualifizierte Dozenten, die in Wissenschaft und Praxis verankert sind. Auch hier ist das Themenspektrum breit angelegt – angefangen bei Personal- und Finanzmanagement über Marketing bis hin zu Logistik und Bildungsmanagement. Auch die universitäre Weiterbildung findet in der Regel berufsbegleitend statt. HKK L

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.