Weitere Bausparkassen wollen Altverträge kündigen

+
Neubaugebiet: Viele Bausparkasssen kündigen einem Zeitungsbereicht zufolge aktuell Darlehen, die bisher nicht für einen Haukauf abgerufen wurden. Foto: Holger Hollemann/Archiv

Stuttgart (dpa) - In Zeiten anhaltend niedriger Zinsen wollen in diesem Jahr weitere Bausparkassen Kunden mit hochverzinsten Altverträgen kündigen. "Ein konkretes Datum haben wir noch nicht.

Wir werden es aber im Laufe dieses Jahres tun", kündigte eine Sprecherin der Landesbausparkasse (LBS) Schleswig-Holstein-Hamburg am Montag an und bestätigte einen Bericht der "Welt" (Montag). Demzufolge kündigen aktuell bereits 13 von 20 Bausparkassen Kunden, deren Darlehen seit mehr als zehn Jahren zuteilungsreif sind.

Neben der LBS Schleswig-Holstein-Hamburg, bei denen 3500 Sparer betroffen sind, zieht 2015 auch die LBS Baden-Württemberg nach. Das Institut hatte rund 22 000 Kunden bereits Ende 2014 über entsprechende Kündigungsabsichten informiert. Im März sollen die Schreiben dann verschickt werden.

Bericht "Welt"

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.