Kostenerhöhung um 1,1 Milliarden Euro 

Hauptstadtflughafen BER wird noch teurer

+
Flughafen-Chef Hartmut Mehdorn (re.) und Klaus Wowereit (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin und Aufsichtsratsvorsitzender der Flughafengesellschaft, erläuterten die Kostenerhöhung für den Hauptstadtflughafen am Montag gegenüber der Presse.

Berlin  - Der Aufsichtsrat des pannengeplagten Hauptstadtflughafens Berlin-Brandenburg hat am Montag über eine weitere Erhöhung der Kosten des Großprojekts um 1,1 Milliarden Euro beraten.

Wie das Unternehmen am Abend nach einer Aufsichtsratssitzung mitteilte, liegt der Kostenrahmen für den Bau einschließlich des Schallschutzprogramms bei 5,4 Milliarden Euro. Darin sind Kosten für die Kapazitätserweiterung des mit 27 Millionen Passagieren drittgrößten deutschen Flughafens nach der Eröffnung noch nicht enthalten.

Die Mehrkosten in Höhe von 1,1 Milliarden Euro entfallen den Angaben zufolge zum Großteil auf die Umsetzung des Brandschutzkonzepts. Knapp 300 Millionen Euro würden für die Umsetzung des Schallschutzprogramms benötigt. Die Eröffnung des Flughafens im Südosten von Berlin wurde bereits mehrfach verschoben. Grund sind vor allem Probleme beim Brandschutz. Es ist auch weiterhin kein Termin bekannt, wann der BER in Betrieb genommen werden kann.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.