Weiterer Schritt zur Rettung von Karstadt

+
Der Rettung angeblich ein gutes Stück näher gekommen: Am Freitag enscheidet das Amtsgericht Essen über den Karstadt-Insolvenzplan.

Frankfurt/Main - Die Rettung der insolventen Essener Warenhauskette Karstadt ist einen weiteren wichtigen Schritt näher gerückt. Mietsenkungen scheinen den Weg zu einer Lösung zu öffnen.

Lesen Sie auch:

Karstadt droht angeblich das Aus

Investoren des Vermieterkonsortiums Highstreet hätten den vom Karstadt-Käufer Nicolas Berggruen geforderten Mietsenkungen am Donnerstag in London zu 100 Prozent zugestimmt, sagte ein Highstreet-Sprecher in Frankfurt am Main der Nachrichtenagentur DAPD.

Eine Einigung bei den Mietkonditionen ist Voraussetzung für das Inkrafttreten des Kaufvertrags zwischen Berggruen und Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg. Im Laufe des Tages muss nun noch eine weitere Gruppe, die sogenannten Mezzanine-Gläubiger, über die Mietsenkungen entscheiden. Sollte auch diese Entscheidung positiv ausfallen, könnte das Amtsgericht Essen am (morgigen) Freitag den Karstadt-Insolvenzplan absegnen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.