Weltbank-Chef: "Gefährliche Phase" in der Wirtschaft

+
Weltbank-Chef Robert Zoellick warnt vor einer "gefährlichen Phase" der Weltwirtschaft.

Sydney - Weltbank-Chef Robert Zoellick sieht die Weltwirtschaft am Beginn einer “neuen und gefährlicheren Phase“, ausgelöst durch die europäische Schuldenkrise.

Die Sorgen über die europäischen Schulden seien sehr viel größer als die über die Herabstufung der amerikanischen Kreditwürdigkeit, sagte Zoellick der Zeitung “The Australian“ aus Sydney.

“Wir erleben den Anfang eines neuen und anderen Sturms - es ist nicht der des Jahres 2008“, sagte Zoellick in Anspielung auf die Banken- und Finanzkrise, die damals ihren Anfang genommen hatte. Vor ein paar Wochen sei die Weltwirtschaft noch in einer schwierigen Phase der Erholung mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten gewesen. Gut habe es besonders für Schwellenländer und einige wenige Volkswirtschaften mit kräftigem Wachstum ausgesehen. Jetzt habe aber eine “neue und gefährlichere Phase“ begonnen.

Zoellick betonte, die Leitzinsen in den entwickelten Ländern seien auf historischen Tiefstständen - dies bedeute, dass Zentralbanken keine Spielräume mehr hätten. Zudem könnten Regierungen weitere Maßnahmen zur Stimulierung der Konjunktur nur noch über Schulden finanzieren. “Die meisten entwickelten Staaten haben ihre finanziellen Möglichkeiten ausgeschöpft - die Geldpolitik ist so locker, wie es nur geht“, erklärte Zoellick.

Gleichzeitig blieben die Maßnahmen der Europäischen Union hinter dem zurück, was notwendig sei. Dabei sei die Lehre aus der Krise des Jahres 2008: “Je später du handelst, desto mehr musst du tun.“

Der 58-jährige Robert Zoellick gilt auch als Deutschland-Kenner: Nach dem Mauerfall machte er sich als US-Chefunterhändler bei den Zwei-Plus-Vier-Verhandlungen für eine zügige Wiedervereinigung stark. Im Sommer 2006 ging er zur Investmentbank Goldman Sachs, seit 2007 steht er der Weltbank vor.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.